Neuer Gehweg in Unterburg

Pressemitteilung

- 471/ri

Gearbeitet wird zwischen Hausnummer 57 (gegenüber Mühlendamm) und 113.

Die Bauarbeiten in Unterburg schreiten weiter voran. Bereits seit einigen Wochen ist die Vollsperrung aufgehoben, der Fahrzeugverkehr fließt seither wieder einspurig durch den Ort und wird durch eine Baustellenampel geregelt. Nachdem auch das Geländer an der neuen Stützwand fertig gestellt ist, startet jetzt der Ausbau des Gehweges ab Hausnummer 57 (gegenüber Einmündung Mühlendamm) bis Hausnummer 113. Gearbeitet wird dabei in insgesamt vier Bauabschnitten bis voraussichtlich Mitte / Ende November.

Die Arbeiten im ersten, etwa 120 Meter langen Abschnitt, beginnen am Montag, 10. September, und dauern etwa fünf Wochen. In dieser Zeit bleibt die Baustellenampel in Betrieb, anders als zunächst angekündigt. Im Zuge der detaillierten Planung und Abstimmung mit der bauausführenden Firma hatte sich gezeigt, dass so zügiger und gefahrloser gearbeitet werden kann. Anschließend folgen drei weitere Abschnitte, die jeweils 50 Meter lang sind. Die Baustellenampel wird dafür nicht mehr benötigt.

Die Bauarbeiten zum Hochwasserschutz und an einem weiteren Teilstück der Eschbach-Stützwand am nördlichen Ortsrand laufen weiter, führen aber in der Regel nicht zu Behinderungen. Im Hintergrund wird derzeit die Planung für die Umgestaltung der Ortsdurchfahrt Unterburg aktualisiert, nachdem vor der Sommerpause die Entscheidung gefallen war, die so genannte Ausbauvariante 2 umzusetzen statt der zunächst beschlossenen Variante 3. Zudem werden notwendige Absprachen mit der Bezirksregierung zur Förderfähigkeit der geänderten Planung getroffen. Im Anschluss kann der Terminplan aktualisiert werden. Die Verwaltung kündigt weitere Informationen über den Sachstand zum nächsten Stadtentwicklungausschuss am Montag, 24. September, an.