OB Feith begrüßt Orchester-Vorstoß

Pressemitteilung

- 327/stm

Symphoniker wollen sparen helfen

Ein Konsolidierungsangebot hat die Deutsche Orchestervereinigung (DOV) am 19. Juni im Auftrag der Bergischen Symphoniker vorgelegt. In einem offenen Brief der in Berlin ansässigen DOV an die Gesellschafter des Orchesters, vertreten durch die Oberbürgermeister der Städte Remscheid und Solingen, wird ein jährlicher, freiwilliger Konsolidierungsbeitrag in Höhe von jeweils bis zu 140.000 Euro für bis zu drei Jahre angeboten. Im Gegenzug erhofft sich das Orchester eine längerfristige Bestandssicherung und die Schaffung einer Zukunftsperspektive - unter anderem durch die mögliche Gründung einer Stiftung. Zu deren Aufbau bieten die Musiker zwei Benefizkonzerte pro Jahr an.

Oberbürgermeister Norbert Feith begrüßt die "vorbildliche Initiative der Musiker für den Erhalt des Orchesters" als wichtiges Votum gegen die von der Remscheider Stadtspitze nicht ausgeschlossene Kündigung des bestehenden Gesellschaftervertrages. "Damit kommt Bewegung in die laufenden Gespräche", so Feith. Das Engagement der Orchestermitglieder zeige, dass es immer besser sei, mit den und nicht über die Mitarbeiter zu diskutieren.

Interessant findet der Solinger Oberbürgermeister die Idee der Bergischen Symphoniker, Benefizkonzerte zu Gunsten einer noch zu gründenden Orchester-Stiftung zu geben. Für eine abschließende Bewertung dieses Vorstoßes sei es indes noch zu früh.

 

Das den Gesellschaftern unterbreitete Angebot der Bergischen Symphoniker im Wortlaut:

  • Die Mitglieder der Bergischen Symphoniker sind bereit, durch Tarifvertrag für die Dauer von bis zu drei Jahren auf bis zu 50 Prozent des 13. Monatsgehalts zu verzichten und damit einen jährlichen Konsolidierungsbeitrag von bis zu 140.000 Euro zu erbringen.
  • Im Gegenzug erwarten die Mitglieder des Orchesters für die Laufzeit des Verzichts den verbindlichen Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen.
  • Die Mitglieder der Bergischen Symphoniker sind darüber hinaus bereit, einmal im Jahr in Remscheid und in Solingen ein Benefizkonzert als Sonderkonzert außerhalb der dienstlichen Arbeitszeitrechnung zu Gunsten einer noch zu gründenden Orchester-Stiftung zu leisten.

Dieses Angebot steht unter der Maßgabe, dass keine Kündigung bzw. Auflösung des Gesellschaftervertrages erfolgt.