OB Tim Kurzbach empfängt Sally Perel

Pressemitteilung

- 615/tk

Der Zeitzeuge, der als "Hitlerjunge Salomon" bekannt ist, besucht das Rathaus und zwei Schulen.

Er ist ein bekannter Zeitzeuge und Autor eines Bestsellers, der verfilmt wurde: Sally Perel beschrieb sich selbst als "Hitlerjungen Salomon" und überlebte so den Nationalsozialismus. Getarnt mit einer falschen Identität gehörte der Sohn einer jüdischen Familie der Hitlerjugend an. So entging Sally Perel dem Holocaust. Erst Jahrzehnte später schrieb der heute 93-Jährige seine Erlebnisse auf. Sein autobiografisches Buch erhielt Anfang der 1990er Jahre große Aufmerksamkeit und wurde zum Bestseller.

Am kommenden Dienstag, 27. November, kommt Sally Perel nach Solingen, um aus seinem Leben zu erzählen. Er berichtet von dem, was er erlebt hat - um den Menschen vor Augen zu führen, welch kostbare Güter Demokratie und Freiheit sind. Weil Sally Perel viel daran liegt, mit jungen Solingern ins Gespräch zu kommen, besucht er am Vormittag zuerst das Gymnasium Schwertstraße (10 Uhr) und am Mittag dann das Gymnasium Vogelsang (13 Uhr).  

Für seinen Einsatz, immer wieder vor den Gefahren des Faschismus zu warnen, ist Sally Perel 1999 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. Nachdem er 40 Jahre lang nicht einmal mit seiner Frau und mit seinen Kindern über seine Erlebnisse sprechen konnte, ist es ihm nach dem Erscheinen seines Buches zum drängenden Bedürfnis geworden, die Erinnerung wach zu halten. Immer wieder macht er sich auf den Weg von Israel nach Deutschland, weil er den Kontakt mit den jüngeren Generationen sucht.

Oberbürgermeister Tim Kurzbach wird Sally Perel am Dienstagnachmittag im Rathaus empfangen. Bei dieser Gelegenheit wird sich Perel ins Gästebuch der Stadt eintragen.