Oberbürgermeister Feith und Stadtdirektor Hoferichter besuchen das Kerzenfest in Gouda

- 617/stm

Bürger organisieren ihre Reise inzwischen selbst

Unter den über 20.000 Besuchern, die am Dienstagabend auf dem historischen Marktplatz von Gouda das alljährliche Kerzenfest feiern, fanden sich am 11. Dezember auch Oberbürgermeister Norbert Feith mit seiner Frau sowie Stadtdirektor Hartmut Hoferichter ein. Obwohl die Stadt seit diesem Jahr keine Bürgerfahrten mehr organisiert, waren zudem zahlreiche Solinger mit Bussen der Evangelischen Kirchengemeinden Ohligs und Dorp in die niederländische Partnerstadt gereist.

Bis in die späten Abendstunden wartet "Gouda bij Kaarslicht" traditionell mit zahlreichen Konzerten, Lesungen und Ausstellungen in den Kirchen, Museen und öffentlichen Gebäuden der 70.000-Einwohner-Stadt auf. So werden das barocke Rathaus und der historische Marktplatz ab 19 Uhr nur noch von echten Kerzen und den mit Engelbildern verkleideten Straßenlaternen illuminiert. Die besondere Atmosphäre entsteht jedoch nicht nur durch Kerzen, Chor-, und Band-Beiträge, sondern auch durch den international vielstimmigen Gesang: Eine Brassband begleitet die gemeinsamen Weihnachtslieder, in die tausende Bürger aus Gouda, den umliegenden Städten und den Partnerstädten aus Deutschland und Norwegen einstimmten. Nachdem der Bürgermeister von Gouda das Weihnachtsevangelium aus Lukas 2 gelesen hat, ist es seinem norwegischen Amtskollegen vorbehalten, den Christbaum zu illuminieren. Eine etwa 15 Meter hohe Tanne ist das alljährliche Geschenk aus der norwegischen Partnerstadt Kongsberg.

Am Dienstagabend wurde bereits das 55. Kerzenfest gefeiert. Seit ebenso vielen Jahren besteht die älteste Städtepartnerschaft der Klingenstadt. Bereits 1952 hatte die Höhscheider Stadtkapelle an einem Musikfestival in Gouda teilgenommen und von der Gastfreundschaft der Südholländer geschwärmt. 1957 wurde die Städtefreundschaft zwischen Solingen und Gouda dann "amtlich".