Oberbürgermeister spricht in Berlin

- 127/ri

Als Vertreter der Kommunen spricht Oberbürgermeister Norbert Feith morgen, Freitag, 21. März, in Berlin zur Eröffnung der Jubiläumstagung des Kommunalen Qualitätszirkels zur Integrationspolitik.

Der bundesweite Arbeitskreis von Städten und Landkreisen wurde vor fünf Jahren gegründet. Er ist ein Zusammenschluss von Integrationsbeauftragten aus 30 deutschen Städten und Landkreisen mit Vertretern des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, des Deutschen Städtetags, wissenschaftlicher Forschungsinstitute und Stiftungen. Es erarbeitet Handlungsempfehlungen zu zentralen Integrationsthemen und trägt so wesentlich dazu bei, die Integrationsarbeit vor Ort weiter zu entwickeln.

Das Spektrum der teilnehmenden Städte reicht von Metropolen wie Hamburg und München bis zu kleineren Städten wie Schwäbisch Gmünd, Arnsberg und Tübingen. Von den zwanzig größten deutschen Städten nehmen 13 am Qualitätszirkel teil. Die Teilnahme der vier Landkreise Düren, Groß-Gerau, Osnabrück und Paderborn sorgt zugleich dafür, dass auch die Interessen kleinere Gemeinden Berücksichtigung finden

Im Rahmen der Veranstaltung diskutierten renommierte Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Zivilgesellschaft über Chancen und Herausforderungen auf lokaler Ebene. Wie wird Vielfalt in den Städten moderiert? Für gleiche Chancen und gegen Diskriminierung - wie funktioniert das? Was beinhaltet eine Willkommenskultur in Bezug auf EU-Binnenzuwanderer, angeworbene Fachkräfte und Flüchtlinge? Wie kann die Teilhabe der Zugewanderten an Bildung und politischer Mitwirkung erhöht werden?

Bei der Tagung wirken unter anderem mit: Bilkay Öney, Ministerin für Integration des Landes Baden-Württemberg, Burkhard Dregger, Integrationspolitischer Sprecher der CDU im Abgeordnetenhaus von Berlin, Dr. Ralf Gebel, Büroleiter der Staatsministerin der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration sowie kommunale Integrationsbeauftragte.