Öffentliches Gedenken an den Brandanschlag von 1993

Pressemitteilung

- 262/pe

Anschließend Verleihung des "Silbernen Schuhs" 2015

Am 29. Mai jährt sich der Brandanschlag auf das Wohnhaus der Solinger Familie Genç zum 22. Mal. Drei Mädchen und zwei junge Frauen starben in den Flammen, viele Familienmitglieder leiden bis heute an den körperlichen und seelischen Folgen. Zum öffentlichen Gedenken am Mahnmal vor dem Mildred-Scheel-Berufskolleg laden das Solinger Bündnis für Toleranz und Zivilcourage und Oberbürgermeister Norbert Feith ein. (Beethovenstr. 225. Beginn: 18 Uhr.)

Nach Ansprachen der stellvertretenden Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen, Ministerin Syliva Löhrmann und Oberbürgermeister Norbert Feith, sprechen der türkische Generalkonsul Allattin Temür und Superintendentin Dr. Ilka Werner für die Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen. Koranrezitationen durch den Imam der Ditib-Moschee-Wald, Salih Yildi, sowie Gebete und Gedichte, vorgetragen von Schülerinnen und Schülern des Mildred-Scheel-Berufskollegs, beschließen die Gedenkveranstaltung.

Im Anschluss, gegen 19 Uhr, lädt das Bündnis zur Vergabe des "Silbernen Schuhs" in die Aula des Berufskollegs ein. Bei dem "Silbernen Schuh" handelt es sich um den Solinger Preis für Zivilcourage. Der Schuh steht für den mutigen Schritt nach vorn, bzw. das Eintreten gegen Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung. Der Preis wird seit 2004 jährlich am Jahretag des Brandanschlages vergeben. Erster Preisträger war der Solinger Holger Müller, der sich einer Anweisung seines Arbeitgebers widersetzte, keine Türkinnen einzustellen. 2014 erhielt Hans-Günter Koch vom Unterstützerkreis "Stolpersteine" die Auszeichnung.