Offene Tür im "Roten Esel"

Pressemitteilung

- 424/stm

Stadt lädt Nachbarn in neue Flüchtlings-Unterkünfte ein

In Solingen leben derzeit rund 2.700 Flüchtlinge aus ca. 60 Ländern, überwiegend aus Syrien, dem Irak und Afghanistan. Fast ein Drittel sind Kinder unter 13 Jahren. Um die Geflüchteten menschenwürdig unterzubringen, hat die Stadt neben der Anmietung leerstehender Wohnungen auch einige Wohn-Container und Fertighäuser in Holzbauweise errichten lassen. Einer dieser Wohn-Container ist an der Friedrich-Ebert-Straße auf dem Gelände des ehemaligen Schulgebäudes „Roter Esel" entstanden. Zudem wurde das ehemalige Schulhaus so umgebaut, dass es sinnvoll genutzt werden kann. Insgesamt sollen in beiden Gebäuden zusammen bis zu 200 Personen untergebracht werden. Voraussichtlich Ende August ziehen die ersten Bewohnerinnen und Bewohner ein.

Damit sich die Anwohnerinnen und Anwohner vorab informieren, wie es in der Unterkunft aussieht, und so auch mögliche Berührungsängste vor den neuen Nachbarn verlieren können, werden sie in diesen Tagen per Flugblatt eingeladen zum

  • Tag der offenen Tür
  • am Samstag, 6. August,
  • zwischen 10 bis 12 Uhr

im ehemaligen Schulhaus „Roter Esel" und dem angrenzenden Wohn-Container an der Friedrich-Ebert-Straße.

An diesem Termin werden die Räume eingerichtet sein, aber noch nicht bewohnt. Den Fragen interessierter Solingerinnen und Solinger stellen sich Vertreterinnen und Vertreter des Sozialamtes, der städtischen Flüchtlingskoordinierung und der „Kompass gGmbH", die die Verantwortung für die soziale Betreuung der Bewohnerinnen und Bewohner übernommen hat.

Auch an den anderen drei Standorten, an denen in den nächsten Wochen Flüchtlinge einziehen werden, wird es zuvor einen "Tag der offenen Tür" geben. Geplant sind die Informationsvormittage für die Anwohnerinnen und Anwohner jeweils samstags von 10 bis 12 Uhr:

  • Holzhaus Jaspersstraße für max. 84 Personen, am 13. August
  • Holzhaus Zietenstraße für max. 84 Personen, am 20. August
  • Beethovenstraße 185, Container für max. 100 Personen, am 27. August

Auch zu diesen Terminen wird die Nachbarschaft mittels Handzetteln eingeladen.