Pazifistin, Frauenrechtlerin und Nobelpreisträgerin

Pressemitteilung

- 105/stm

In der VHS-Reihe "Starke Frauen" wird am 15. März Bertha von Suttner vorgestellt

Wie aus der oberflächlich-naiven Komtesse Bertha Gräfin Kinsky eine leidenschaftliche Pazifistin wurde, die ausgerechnet mit dem Erfinder des Dynamits eine lebenslange Freundschaft verband, schildert die Solinger Journalistin Stefanie Mergehenn in ihrer Vortragsreihe "Starke Frauen" am Freitag, 15. März, um 15 Uhr im VHS-Forum (Raum 322) der Bergischen Volkshochschule an der Mummstraße 10.

Bertha von Suttner (1843-1914) schrieb vor genau 130 Jahren den Roman „Die Waffen nieder!". Die Gründerin der österreichischen Friedensbewegung, Frauenrechtlerin und Schriftstellerin starb mit Beginn des Ersten Weltkriegs, den sie immer verhindern wollte - wofür sie 1905 als erste Frau mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde. Zum Ende der Internationalen Frauenwoche ergründen wir, was die böhmische Adelige motiviert hat, sich unter großen persönlichen Entbehrungen so vehement für den Pazifismus, die Frauenbewegung und gegen den Antisemitismus einzusetzen.

Die VHS-Veranstaltung wird unterstützt von der Solinger Gleichstellungsstelle. Der Eintritt ist frei; eine Anmeldung ist nicht erforderlich.