Perspektive für Rosenmontagszug

Pressemitteilung

- 202/stm

OB Feith und FSK-Chef Junker treffen sich am Freitag

"Vom Donner gerührt" war nach eigener Aussage Oberbürgermeister Norbert Feith über die heute über die Medien verbreitete Ankündigung des Festausschusses Solinger Karneval, den Rosenmontagszug nicht mehr ausrichten zu wollen. Noch in dieser Woche (Freitagnachmittag) werde er sich mit dem FSK-Vorsitzenden Joachim Junker zusammensetzen, um die gegenseitigen Kritikpunkte zu analysieren und aus dem Weg zu räumen. Der gesamte FSK-Vorstand sei dazu eingeladen.

Gegen den FSK-Präsidenten war ein Bußgeldverfahren eingeleitet worden, weil das FSK als verantwortlicher Veranstalter des Rosenmontagszuges nach Ansicht des Ordnungsamtes im Februar diesen Jahres gegen einzelne Sicherheitsbestimmungen verstoßen hat.

"Das ehrenamtliche Engagement der Karnevalisten ist nicht hoch genug einzuschätzen", betonte Feith. Dem OB ist daran gelegen, durch ein persönliches Gespräch aller Beteiligten mögliche Missverständnisse und Unstimmigkeiten auszuräumen und somit die Weichen für einen erfolgreichen Rosenmontagszug 2014 zu stellen.