Praktikum lohnt sich

- 161/bw

... Anstellung folgt. Gute Erfahrungen im Jobcenter

Das kommunale Jobcenter sammelt täglich gute Erfahrungen mit Praktika bei Unternehmen. Über 300 Plätze werden jährlich mit dem Ziel vermittelt, dass daraus feste Arbeitsstellen werden. Das gelingt in knapp 50 Prozent aller Fälle. Am Ende der Probearbeit können beide Parteien auf der Basis ihrer Erfahrung entscheiden, ob eine dauerhafte Zusammenarbeit sinnvoll ist. Für Unternehmen fallen dabei keine Kosten an.

Wer Arbeitslosengeld II bezieht und in Solingen wohnt, kann sich zur Vermittlung ebenso an das ArbeitgeberTeam des Jobcenters wenden wie Arbeitgeber, die ein vorbereitendes Praktikum anbieten möchten, die Kontaktdaten sind Telefon 0212 290 3900,  e-Mail jc-arbeitgeberteam@solingen.de

Jugendliche, die nach Beendigung der Schulzeit keinen Ausbildungsplatz gefunden haben, können ebenfalls noch bis Ende März über ein Langzeitpraktikum einsteigen. Angeboten werden Einstiegsqualifizierungen bei Ausbildungsbetrieben. Die Jugendlichen steigen für mindestens sechs Monate im Vorfeld einer Ausbildung in den Betrieb ein und besuchen auch die Berufsschule. Die Kosten übernimmt das kommunale Jobcenter. Der Einstieg kann auf die Gesamtdauer der Ausbildung angerechnet werden, muss aber spätestens Ende März erfolgt sein.   

Kontaktdaten für interessierte Jugendliche und auch Betriebe: Djana Hrgota und Dominik Borchers von der Ausbildungsstellenvermittlung im Team Jugend des kommunalen Jobcenters, Telefon 0212 290-3938 oder -3949,  e-Mail: jc-u25@solingen.de