Wer kommt für die Corona-Kosten auf?

Pressemitteilung

- 300/stm

Um Steuereinbrüche und Finanzen geht es am Dienstag beim 17. "Dialog im Rathaus"

Um den coronabedingten Einbruch der Steuereinnahmen geht es beim 17. "Dialog im Rathaus", zu dem Moderatorin Evelyn Wurm am Dienstag, 19. Mai, Stadtkämmerer Ralf Weeke empfängt. Als Experten werden Oberbürgermeister Tim Kurzbach und Hartmut Lemmer vom Förderverein Ittertal GmbH zugeschaltet.

Was kostet Corona? Und wer kommt dafür auf? Was bedeuten die zu erwartenden Steuereinbrüche für Solingen? Kommt jetzt die nächste Sparrunde? Sind Zuschüsse in Gefahr? Um diese und andere Fragen, die Interessenten vorab per Mail an servicefuersolingen@solingen.de stellen können, geht es beim Live-Studio. Darin will der Kämmerer unter anderem "darstellen, dass elementare kulturelle und soziale Angebote des städtischen Lebens ohne Zuschüsse von Seiten der Stadt nicht aufrechtzuerhalten sind". Das setze aber die finanzielle Leistungsfähigkeit der Stadt voraus, die ohne einen Rettungsschirm für Städte und Gemeinden nicht gegeben ist. "Olaf Scholz ist der erste Bundesfinanzminister, der die seit über zehn Jahren vorgetragenen Argumente der Städte in Not verstanden und in einem finanzpolitischen Konzept umgesetzt hat, das kommunale Hoffnungen weckt", hebt Weeke hervor.

Der Live-Stream ist wie immer von 17:30 bis 18:30 Uhr auf den Facebook-Seiten der Klingenstadt, des Oberbürgermeisters und dem YouTube-Kanal von OB Tim Kurzbach anzuklicken. Alle Zusammenschnitte der Reihe "Mensch, rede mit" sind auch nachträglich noch im Internet zu sehen.

https://live-studio.solingen.de