Austausch der kommunalen Kulturpolitiker:innen

Pressemitteilung - Archiv

- 251/stm

Bitte beachten Sie, dass dies eine alte Pressemitteilung aus unserem Archiv ist. Möglicherweise gibt es inzwischen Aktualisierungen.

Klingenstadt ist bei Online-Fachtagung am Samstag gut vertreten

Digitale Kommunikation kann auch Vorteile haben: Erstmals können sich am Samstag bergische Kulturpolitiker:innen sowie alle an Kulturpolitik Interessierten auf einem Online-Fachtag über kulturpolitische Gestaltungsmöglichkeiten und Unterstützungen des Landes Nordrhein-Westfalen informieren. Die Klingenstadt ist dabei gut vertreten: Der Leiter des Deutschen Klingenmuseums Dr. Sixt Wetzler gibt einen Impuls zu der Fragestellung "Wie arbeiten hauptamtliche, wie ehrenamtlich geführte Häuser und welche Unterstützung brauchen sie?" in der Fachgruppe "Museen". Und die Leiterin des städtischen Kulturmanagements Sonja Baumhauer moderiert die Fachgruppe "Bibliotheken" unter der Fragestellung "Welche Potenziale haben Bibliotheken als Treffpunkt, als Bildungs- und Kulturraum?"

"Gute und erfolgreiche Kulturpolitik stellt die Weichen in der Kultur der nordrhein-westfälischen Städte und Gemeinden", betont Meike Utke, Geschäftsführerin der Regionalen Kulturpolitik. Der Fachtag soll ehrenamtlich tätigen Kulturpolitiker:innen die Möglichkeit bieten, sich zu vernetzen. Mit einem Referat zu gelingender Kulturpolitik und sechs Fachgruppen zu Themen wie Kulturförderung jenseits der Großstädte, kulturelle Bildung, freie Szene, Museen, Bibliotheken und interkommunale Kulturentwicklungsplanung haben die Teilnehmenden die Möglichkeiten, sich ihren Interessen gemäß zu informieren und auszutauschen. Den Abschluss bildet ein Podiumsgespräch zum Thema „Kulturelle Gestaltung und Sparzwang - ein Spagat". Veranstalter ist das Büro für Regionale Kulturpolitik Bergisches Land - eine Einrichtung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Kommunen Wuppertal, Solingen, Remscheid,  vom Kreis Mettmann sowie des Rheinisch-Bergischen und des Oberbergischen Kreises.