Wupperinsel: Wettbewerb ist entschieden

Pressemitteilung

- 478/ri

Alle Entwürfe sind im Dürpellos zu sehen

Ein wichtiger Meilenstein für die Neugestaltung der Wupperinsel in Solingen-Burg ist erreicht: Der freiraumplanerische Wettbewerb, in dessen Rahmen Landschaftsarchitekten aufgefordert waren, Ideen zu entwickeln, ist entschieden. Nachdem das Preisgericht sich im Juni zunächst vertagt hatte, um drei Büros  in der letzten Wettbewerbsrunde Gelegenheit zu geben, ihre Beiträge noch einmal zu vertiefen, votierte es in der Sitzung am 1. September einstimmig:

Erster Preisträger im Wettbewerb wurde das das Planungsbüro DTP Landschaftsarchitekten GmbH (Landschaftsarchitektur | Umweltplanung | Stadtentwicklung)  aus Essen. Es erhält ein Preisgeld in Höhe von 11.000 Euro. Der zweite Preis ( 8.000 Euro) ging an das Büro scape Landschaftsarchitekten aus Düsseldorf, der dritte (6.000 Euro) an das Büro GREENBOX Landschaftsarchitekten aus Köln. Im Preisgericht saßen Stadtdirektor Hartmut Hoferichter, Vertreterinnen und Vertreter aus Verwaltung und Politik sowie Akteure vor Ort, außerdem Landschaftsarchitekten als externe Expertinnen und Experten. Den Vorsitz hatte  Prof. Ulrike Beuter, Landschaftsarchitektin aus Oberhausen.

Im nächsten Schritt werden die drei Preisträger nun aufgefordert, ihre Entwurfskonzept zu konkretisieren und die Kosten für die Umsetzung zu beziffern. Am Ende dieses Verhandlungsverfahrens steht fest, wer den Auftrag erhält. Dabei geht das Büro, das mit dem ersten Preis ausgezeichnet wurde, mit einem Punktevorsprung ins Rennen. Die Ergebnisse werden im Spätherbst erwartet.

Insgesamt hatten sich zehn Planungsbüros beteiligt. Alle Entwürfe sind vom 9. September bis 7. Oktober jeweils donnerstags, 16-18 Uhr im Stadtteilbüro zu sehen. Nach dem Hochwasser ist das Stadtteilbüro vorübergehend im "Dürpellos", Eschbachstraße 44-46, untergebracht. Kontakt über das Stadtteilmanagement: Fon 0152 0217 1486, E-Mail: info@stadtteilmanagement-burg.de.

Anlass und Aufgabenstellung

Die Umgestaltung der Wupperinsel ist eine Maßnahme des Integrierten Stadtteilentwicklungskonzeptes (ISEK) für den Stadtteil Burg, das im Rahmen des Programms „Lebendige Zentren" (Erhalt und Entwicklung der Stadt- und Ortskerne) gefördert wird. Sie ist wichtigste Maßnahme zur Verbesserung des Wohnumfeldes in Unterburg, soll aber auch touristische Aspekte berücksichtigen und dem Natur- und Umweltschutz gerecht werden.

Das Grundstück liegt direkt am Ufer der Wupper und wird aktuell überwiegend als Parkplatz genutzt. In die Betrachtung sollte nicht nur die Wupperinsel, sondern auch die angrenzende Fläche und die Fläche jenseits der Wupper einbezogen werden.

Durch die Umgestaltung sollen vor allem diese Ziele erreicht werden:

  • Die Wupperinsel als Ankunftsort für Besucherinnen und Besucher soll inklusive Parkplatz attraktiver werden, die Mulitfunktionalität der Flächen erhalten bleiben
  • Die Wupper soll zu jeder Jahreszeit erlebbar sein.
  • Die Wupperinsel soll mehr Aufenthaltsqualität erhalten. Dabei müssen vor allem die Rahmenbedingungen, die sich aus dem Naturraum ergeben, berücksichtigt werden.
  • Schaffung von Sichtbeziehungen, Berührungspunkten, Aussichtsmöglichkeiten.
  • Verbesserung der (touristischen) Infrastruktur.

Es sind Gesamtkosten in Höhe von etwa 1,66 Mio Euro kalkuliert. Für die Umsetzung müssen Fördermittel beim Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung beantragt werden.

Vor dem HIntergrund der Hochwasserkatastrophe am 14. Juli 2021, die auch Unterburg massiv getroffen hat, muss nun - im Nachgang zum Wettbewerb - geprüft und bewertet werden, welche zusätzlichen Rahmenbedingungen sich daraus für die zukünftige Gestaltung der Wupperinsel ergeben.

Das Preisgericht

Fachpreisrichter

  • Prof. Ulrike Beuter, Landschaftsarchitektin, Oberhausen
  • Hartmut Hoferichter, Stadtdirektor Ressort 5 - Planung, Bauen, Verkehr und Umwelt, Stadt Solingen
  • Juliane Kopperschmidt, Landschaftsarchitektin, Dortmund
  • Miriam Macdonald, Stadtplanerin, Abteilungsleiterin Stadtentwicklungspla-nung/Sanierung Schloss Burg, Stadt Solingen
  • Prof. Yasemin Utku, Architektin, Bochum
  • Susanne Weihrauch, Landschaftsarchitektin, Solingen
  • Christine Wolf, Landschaftsarchitektin, Bochum

Sachpreisrichter

  • Gregor Ahlmann, Museumsdirektor Schloss Burg, Solingen
  • Carsten Becker, Vorsitzender des Ausschusses Städtebau, Stadtentwicklung, digitale Infra-struktur, Solingen
  • Dr. Jan Boomers, Leiter der Biologischen Station Mittlere Wupper, Solingen
  • Barbara Seidel, Burger Anwohnerin und Gastronomin, Solingen
  • Viviane Stölting, Raumplanerin, Sachgebietsleiterin Verkehr, generelle Planung, Stadt So-lingen
  • Paul Westeppe, Bezirksbürgermeister BV Burg/Höhscheid, Solingen