Historische Solinger Lokalzeitungen online im NRW-Zeitungsportal

Pressemitteilung - Archiv

- 564/tk

Bitte beachten Sie, dass dies eine alte Pressemitteilung aus unserem Archiv ist. Möglicherweise gibt es inzwischen Aktualisierungen.

Bislang sind beim Projekt zeitpunkt.nrw über 9,4 Millionen Seiten archiviert

Bürger:innen können online in 9,4 Millionen Seiten von 783 Zeitungstiteln blättern - darunter auch in historischen Solinger Medien. Das Projekt zeitpunkt.nrw (https://zeitpunkt.nrw) macht das nun möglich.

2017 begann in Nordrhein-Westfalen das Projekt zeitpunkt.nrw. Ziel ist es, die historischen Zeitungen des Landes nicht nur der Forschung, sondern allen interessierten Bürger:innen frei zugänglich zu machen. Lokalzeitungen stellen eine wichtige Quelle zur Regional- und Ortsgeschichte dar, indem sie beispielsweise die öffentliche Darstellung bekannter und weniger bekannter historischer Ereignisse zeigen.

In dem vom Land finanzierten Kooperations-Projekt zeitpunkt.nrw arbeiten die Universitäts- und Landesbibliotheken Bonn, Münster und Düsseldorf, außerdem das Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (hbz) sowie das Archivberatungs- und Fortbildungszentrum des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR-AFZ) zusammen. Die lokalen Zeitungen selbst stammen aus einer Vielzahl regionaler und kommunaler Archive und Bibliotheken.

2020 konnte die erste Förderphase erfolgreich abgeschlossen werden: 9,4 Millionen Zeitungsseiten von 783 Zeitungstiteln wurden bis dahin online gestellt.

Der Leiter des Stadtarchivs Solingen, Ralf Rogge, war von diesem Projekt sofort begeistert. „Eine einmalige Gelegenheit, unsere Lokalzeitungen von 1809 bis 1945 kostenlos für die Stadt zu digitalisieren und damit einen unserer zentralen Bestände mit einer wesentlich größeren Reichweite und bedeutend bequemer für unsere Nutzenden im Internet zu präsentieren."

Mehr als 440 Mikrofilme des Verkündigers, des Solinger Kreis-Intelligenzblattes, des Solinger Tageblattes, des Bergischen Volksblattes, der Solinger Zeitung, der Bergischen Zeitung, der Walder Zeitung, des Ohligser Anzeigers, des Solinger Volksblattes, der Bergischen Post sowie einer Reihe kleinerer Zeitungen wurden im Sommer 2019 digitalisiert.

Konstantin Hetz als Bearbeiter, Fachangestellter für Medien und Information (FAMI) im Stadtarchiv Solingen, und die in Solingen geborene Historikerin und Archivarin Dr. Sarah Rudolf als Koordinatorin berichten, dass die Arbeiten „eine Bereicherung für den Arbeitsalltag sind". Auch wenn kein Mikrofilm dem anderen gleicht und die Qualität einiger Filme mitunter zu aufwendigen Bildbearbeitungen führt. Hetz dazu: „Die Qualität der Mikrofilme ist sehr unterschiedlich, und hängt zum Beispiel von Alter und Verfilmungsstelle ab. Mitunter erwarten uns echte Überraschungen, zum Vor- oder auch Nachteil der Bildbearbeitung."

Wenn die Digitalisierung und Bildbearbeitung abgeschlossen sind, werden die sogenannten Digitalisate in regelmäßigen Abständen auf die Server des Hochschulbibliothekszentrums hbz hochgeladen. Von dort aus speisen die Mitarbeitenden der ULB Bonn sie in das Zeitungs-Portal ein.

Im Oktober 2020 waren die Arbeiten an den Zeitungen des Stadtarchivs Solingen soweit abgeschlossen, dass ihre Präsentation freigeschaltet werden konnte. Mitten in der Corona-Pandemie war die ursprünglich geplante öffentlichkeitswirksame Verkündigung dieses für das Stadtarchiv Solingen so wichtigen Projektes nicht möglich.

Am 14. Oktober 2021 brachten Dr. Sarah Rudolf und Konstantin Hetz vom LVR-AFZ die Mikrofilme zurück ins Stadtarchiv Solingen und übergaben dabei auch die mehr als 14 Terrabyte Digitalisate der Zeitungen. Ralf Rogge bedankte sich persönlich bei den Kollegen für die Arbeit: „Gerade unsere Interessierten, die während der pandemiebedingten Lockdowns die Zeitungen im Stadtarchiv nicht nutzen konnten, waren sehr glücklich, dass es das Portal zeitpunkt.nrw als Alternative gibt."

Aktuell befindet sich das Projekt in der zweiten Förderphase bis Ende 2022. Bis dahin soll das Portal kontinuierlich weiter ausgebaut werden, sodass mindestens 14 bis 15 Millionen Zeitungsseiten digital zur Verfügung gestellt werden können. In allen Digitalisaten soll zudem eine Volltextrecherche möglich sein. Besonders diese zusätzliche Suchmöglichkeit bedeutet eine weitere wertvolle Funktion für das Zeitungsportal.

Seit einigen Monaten laufen die Vorbereitungen, um das Projekt für die rheinische Archivlandschaft ab 2023 fortführen zu können. Der Horizont wird dabei zunehmend ausgeweitet: stärker als bisher werden auch originale Zeitungsbände von wichtigen nordrhein-westfälischen Zeitungen aufgenommen werden. Für Rogge nicht uninteressant: „Damit besteht eine gute Chance, auch die bisher aus technischen Gründen nicht berücksichtigten Solinger Zeitungen im Zeitungportal.NRW der ganzen Welt zu jedem Zeitpunkt präsentieren zu können."