"Starke Frauen" gehen online

Pressemitteilung

- 66/stm

Am Freitag steht die Sozialpionierin Bertha Pappenheim im Focus - Link nach Anmeldung

Die VHS-Vortragsreihe "Starke Frauen" schlägt neue Kapitel auf: Zum einen porträtiert die Journalistin Stefanie Mergehenn in diesem Jahr ausschließlich jüdische Frauen als einen der Solinger Beiträge zum bundesweiten Festjahr "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland". Und: Die Starken Frauen gehen online! So wird der Vortrag über Bertha Pappenheim am Freitag coronabedingt digital zu empfangen sein. Um den entsprechenden Link für die kostenfreie Teilnahme zu erhalten, ist eine Anmeldung bei der VHS unter der Kursnummer 11-8117s@121 erforderlich - entweder per Mail an Heinz-Werner.Wuerzler@bergische-vhs.de oder telefonisch unter 0212 / 290-3265 oder 290-3255.

Am Freitag, 26. Februar, geht es um 15 Uhr um Bertha Pappenheim (1859-1936). Die österreichisch-deutsche Frauenrechtlerin gründete den Jüdischen Frauenbund. Bekannt wurde die scharfzüngige Sozialpionierin darüber hinaus als Patientin „Anna O.", deren Krankengeschichte Sigmund Freud in seinen „Studien über Hysterie" veröffentlichte und die den Ausgangspunkt für die Entwicklung der Psychoanalyse bildete. Das von Pappenheim 1908 gegründete jüdische Mädchenwohnheim in Neu-Isenburg wurde in der Pogromnacht verwüstet und Pappenheims Lebensgefährtin Hannah Karminski 1943 in Auschwitz ermordet.