Brandgefahr: Grillen verboten

Pressemitteilung - Archiv

- 406/ri

Bitte beachten Sie, dass dies eine alte Pressemitteilung aus unserem Archiv ist. Möglicherweise gibt es inzwischen Aktualisierungen.

Gefahrenindex steigt auf Stufe 4

Der Wetterbericht kündigt für diese Woche hohe Temperaturen an, sehr trocken ist es schon jetzt. Damit steigt auch die Waldbrand-Gefahr weiter an. Laut Deutschem Wetterdienst wird ab Wochenmitte die Gefahrenstufe vier erreicht. Das Grillen im Engelsberger Hof und im Bärenloch ist damit ab Mittwoch, 10. August, bis auf weiteres verboten..

Um Waldbrände zu verhüten, weist die Feuerwehr darauf hin:

  • Offenes Feuer im Wald oder in der Nähe von Wäldern ist verboten. Schon eine weggeworfene Zigarettenkippe oder die Funken eines Grillfeuers können ausreichen, trockenes Gras, Gestrüpp oder Unterholz zu entzünden. Gegrillt werden darf deshalb grundsätzlich nur an ausgewiesenen Stellen. Aber auch dort ist es verboten, sobald die Gefahrenstufe 4 erreicht wird.
  • Fahrzeuge sollten nicht auf Wiesen oder anderen entzündlichen Untergründen geparkt werden. Heiße Katalysatoren können Brände auslösen.
  • Zufahrtswege zu Waldstücken müssen frei bleiben, ebenso Zufahrten und Zugänge zu Entnahmestellen von Löschwasser. Das Parken auf Hydrantendeckeln ist generell verboten. Parken sollte man deshalb nur auf ausgewiesenen Flächen. Sonst kann die Feuerwehr im Ernstfall nur schwer eingreifen und Löschwasser muss über weite Entfernungen geführt werden.
  • Wer einen Brand entdeckt, sollte die Feuerwehr umgehend über die Rufnummer 112 informieren und die anrückenden Kräfte einweisen. Zur Ortsangabe kann man etwa  vorhandene Waldrettungspunkte oder Wanderwegbezeichnungen nutzen.