Wetter-Warnung: Sonntag starker Regen möglich

Pressemitteilung - Archiv

- 60/tk

Bitte beachten Sie, dass dies eine alte Pressemitteilung aus unserem Archiv ist. Möglicherweise gibt es inzwischen Aktualisierungen.

Stadt, Feuerwehr und Wupperverband sind vorbereitet, falls kritische Grenzen erreicht werden.

Die Stadt Solingen ist vom Hochwassereinsatz-Stab der Bezirksregierung Düsseldorf sowie vom Wupperverband darüber informiert worden, dass es im Laufe des kommenden Sonntags, 6. Februar 2022, zu verstärkten Niederschlägen in der Klingenstadt kommen kann. Danach könne es im Bergischen Land Dauerregen mit Niederschlagsmengen von 25 bis 40 mm pro Quadratmeter geben. Vereinzelt seien auch Mengen von über 50 mm pro Quadratmeter nicht auszuschließen.

Aufgrund dieser Wetterlage kann es zu erhöhten Abflüssen aus der Wupper und aus deren kleineren Nebengewässern kommen. Es ist damit nicht auszuschließen, dass mancherorts Wasser über die Ufer tritt. Die Situation sollte daher aufmerksam beobachtet werden. Das gilt insbesondere für Anlieger der Wupper und deren Nebengewässer. Umsicht und Vorsicht sind dann geboten. Kellerräume und tiefergelegene Bereiche wie etwa Unterführungen sollten in einem solchen Fall sicherheitshalber gemieden werden.

Der Wupperverband bereitet sich mit erhöhter Aufmerksamkeit und einem entsprechenden Bereitschaftsdienst auf die Situation vor. Die jeweiligen Hochwasserschutzräume an den Talsperren mit Hochwasserschutzraum seien frei, teilt der Verband mit. Es werde ausreichend Überflutungsfläche (Retentionsraum) freigehalten.

Die Feuerwehrleitstelle beobachtet fortlaufend die aktuellen Meldungen des Deutschen Wetterdienstes und steht in engem Kontakt mit dem Hydrologen vom Dienst beim Wupperverband. Gleichzeitig steht die Solinger Feuerwehr in engem Kontakt mit dem Rathaus und Krisenstabsleiter Jan Welzel. Zugleich befindet sich die Stadt in Austausch mit Bürgermeister Carsten Voigt, der als Burger Bürger als kommunikatives Verbindungsglied zu den Menschen in Unterburg wirkt.

Sollten tatsächlich kritische Grenzen erreicht werden, ist die Feuerwehr vorbereitet und wird umgehend reagieren. Die Stadt Solingen wird die Öffentlichkeit dann über die Medien sowie auf ihrer Homepage und in den Sozialen Netzwerken (Facebook, Instagram) informieren.

Wichtige Informationen zur Wetterlage bieten auch die Warn-App "Nina" sowie folgende Portale:

Hochwasserportal des Wupperverbandes

Hochwassermeldedienst NRW