Frauen erheben sich auf dem Bremsheyplatz

Pressemitteilung - Archiv

- 67/stm

Bitte beachten Sie, dass dies eine alte Pressemitteilung aus unserem Archiv ist. Möglicherweise gibt es inzwischen Aktualisierungen.

Flashmob "One Billion Rising" als weltweites Signal gegen Gewalt an Frauen

Ausgerechnet für den "Tag der Liebe" hat die städtische Gleichstellungsstelle eine Demonstration gegen Gewalt angemeldet: Am Valentinstag findet bereits zum vierten Mal die Aktion "One Billion Rising" statt. Der Flashmob ist Teil einer weltweiten Kampagne gegen Gewalt an Frauen und für Gleichstellung. Die von Anne Grafweg einstudierte Tanz-Choreografie startet in der Klingenstadt am

Montag, 14. Februar,
um 16:45 Uhr
auf dem Bremsheyplatz
in Ohligs.

Gegenüber dem Solinger Hauptbahnhof können sich Passantinnen und Passanten auch spontan in den Flashmob einreihen. Bei der Solinger Premiere im Jahr 2019 verzeichneten die Organisatorinnen des Türkischen Volksvereins, der Gleichstellungsstelle, der Bergischen VHS und des Solinger Frauenforums über 70 Teilnehmerinnen auf dem Neumarkt.

Initiiert von der New Yorker Künstlerin und Feministin Eve Ensler verweist die Kampagne darauf, dass laut einer UN-Statistik weltweit eine von drei Frauen in ihrem Leben Opfer von Gewalt wird. "Auch in Deutschland erlebt jede vierte Frau in ihrem Leben häusliche oder sexuelle Gewalt", ergänzt die Solinger Gleichstellungsbeauftragte Astrid Hofmann. Deshalb sei der Flashmob eine wichtige Demonstration weiblichen Selbstbewusstseins und ein klares Signal gegen Gewalt.

Nachdem "One Billion Rising" im vergangenen Jahr coronabedingt per Video-Statement im Netz zu sehen war, planen die Veranstalterinnen diesmal wieder in Präsenz. Die Aktion auf dem Bremsheyplatz ist zudem Bestandteil einer bunten Veranstaltungsreihe rund um den Internationalen Frauentag am 8. März, den die Gleichstellungsstelle in Zusammenarbeit mit zahlreichen Kooperationspartnerinnen alljährlich in der Klingenstadt organisiert.