Raum Chalon eingeweiht

- 193/pe

Bürgermeister Gilles Platret trug sich ins Goldene Buch ein

Im Solinger Rathaus gibt es jetzt einen Sitzungsraum "Chalon". Bürgermeister Gilles Platret und Oberbürgermeister Norbert Feith weihten im Beisein von Vertretern des Solinger Stadtrates den bisher schlicht 2.062 genannten Besprechungsraum im Neubau am Freitag nachmittag ein. Im Anschluss trug sich der "maire" der burgundischen Partnerstadt in das Goldene Buch der Stadt ein. Bürgermeister Platret, der seit März 2014 der Stadt Chalon-sur-Saône vorsteht, weilt das erste Mal in der Klingenstadt und ist mit einer vierköpfigen Delegation angereist. Nach Besichtigungen des Ortskerns von Gräfrath, des Industriemuseums und der Firma Herder ("Windmühlenmesser") steht am Freitag noch ein Aufenthalt im Brückenpark Müngsten an. Am Samstag verlässt die Delegation Solinger wieder.

Die Stadt setzt seit einigen Jahren die Anregung des Oberbürgermeisters um, Besprechungsräume nach den Partnerstädten und Städtefreundschaften zu benennen, um diese Verbindungen auch im Alltag präsenter zu machen. Den Anfang machte 2012 der Raum Ness Ziona im Altbau; es folgten 2014 Thiès und Jinotega im Verwaltungsgebäude Bonner Straße. Auch die Räume Gouda und Aue werden wie "Chalon" künfitig im Neubau am Rathausplatz zu finden sein.

Text des Schildes am neuen Sitzungsraum Chalon:

Die Städtepartnerschaft wurde 1960 besiegelt, nachdem das Gymnasium Schwertstraße mit dem Lycée Mathias in Chalon einen Schüleraustausch in Gang gesetzt hatte, der bis heute besteht. Weitere Schulkontakte folgten ebenso wie Besuche im Bereich von Sportvereinen und Kultur sowie regelmäßige Bürgerreisen seit 1996. Für viele Solingerinnen und Solinger stellt Chalon-sur-Saône mit seiner malerischen Altstadt, vielen restaurierten Fachwerkhäusern und der Kathedrale St. Vincent (1090-1520) ein Etappenziel bei Frankreichreisen dar. Besonders beliebt ist das überregionale Straßenkünstlerfest 'Chalon dans la Rue' im Juli.