Rollende Technik-Ausstellung bei der Senioren-Messe

- 621/bw

Bei der Senioren-Messe Aktivia am Samstag, 24. Oktober, von 10 bis 16 Uhr, in der Sparkassen-Hauptstelle Kölner Straße 68-72, stellt sich die Initiative "Zuhause leben" vor.

Begleitet von den Beratungsstellen der Stadt Solingen haben sich 35 Firmen, Organisationen und Einrichtungen zusammengetan, um eines der größten Bedürfnisse älterer Menschen zu erfüllen: So lange wie möglich zu Hause leben. Mit dabei sind Handwerksfirmen, ein Verbund für barrierfreies Bauen, Sanitätshäuser, Optiker, Akustiker und Elektrofachhandel, Ambulante Pflege- und Betreuungsdienste, Ergo-, Logo- und Physiotherapie, Rehaeinrichtungen und Ärzte, Wohnungsbauunternehmen, Sozialarbeit und Freizeitgestaltung, technische Dienstleister für IT und Telefon, Hausnotrufdienste, Menü- und Mobilitätsservices, außerdem Wohn-, Pflege- und Technik-im-Alter-Beratung der Stadt Solingen.

Vertreterinnen und Vertreter aller Bereiche stehen am Infostand für Fragen und Beratungsgespräche bereit. Zum Mitnehmen gibt es eine Broschüre mit den Kontaktdaten aller Beteiligter.

"Wenn ich einmal alt bin..." lautet der Satzanfang, den die Besucherinnen und Besucher gebeten werden zu vervollständigen. Aus den Antworten soll ein Schwerpunktthema für das nächste Jahr abgelesen werden.

Die Beratungsstelle Technik im Alter zeigt zahlreiche praktische Möglichkeiten zur Unterstützung im Alltag in einer "Rollenden Ausstellung" des Forschungszentrums für Informatik in Karlsruhe. Darunter sind moderne Technologien, die eigenständig einen Notfall erkennen, aber auch Geräte, die helfen, verlegte Schlüssel oder Fernbedienungen schnell wiederzufinden, Medikamentenspender, die an die tägliche Einnahme erinnern, oder Geräte, die automatisch medizinische Daten erfassen und auswerten.