Runder Tisch zur vertraulichen Geburt

- 395/bw

In Solingen sollen gute Voraussetzungen für eine „vertrauliche Geburt“ geschaffen werden. Das war das Ziel eines ersten Runden Tisches, bei dem Vertreterinnen und Vertreter von Schwangerschaftsberatungsstellen, Jugendamt, Adoptionsvermittlungsstellen, Standesamt, Kliniken und Feuerwehr am 30. Juni zusammen kamen.

Bundesweit haben 95 Frauen seit Inkrafttreten eines „Gesetzes zum Ausbau und zur Regelung der vertraulichen Geburt“ am 1. Mai 2014 davon Gebrauch gemacht, 15 von ihnen aus Nordrhein-Westfalen. Es ermöglicht Frauen, anonym medizinisch betreut ihr Kind zu entbinden. Während der medizinischen Betreuung und der Entbindung wird ein selbst gewähltes Pseudonym genutzt. Nur das Kind selbst hat ab dem 16. Geburtstag das Recht, die Identität der Mutter zu erfahren. Allein zu diesem Zweck werden die Daten der Mutter an das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben übermittelt.

Um die Möglichkeit einer „vertraulichen Geburt“ zu gewährleisten, müssen alle am Verfahren Beteiligten informiert und gut vernetzt sein. Diesem Ziel diente der runde Tisch.

Jede werdende Mutter hat in einer Notsituation Recht auf ein vertrauliches Beratungsgespräch in einer Schwangerschaftsberatungsstelle, bei demNotlage und mögliche Hilfen besprochen werden. Wenn die werdende Mutter bei ihrem Wunsch nach Anonymität bleibt, wird das Verfahren einer vertraulichen Geburt begleitet.

Kontakte:

  • pro familia Solingen, Angela Plücker, Wilhelmstraße 29 42697 Solingen, Tel.: 0212-76101, e-Mail solingen@profamilia.de
  • Stadt Solingen, Psychologische Dienste, Das Coppelstift, Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung, Nicole Berger-Otto, Cordula Weck, Wupperstraße 80, 42651 Solingen- Tel.: 0212-23134810 e-Mail n.berger-otto@solingen.de, c.weck@solingen.de
  • Caritasverband Wuppertal / Solingen e. V., esperanza Schwangerenberatung, Frau Fazel, Frau Glunz, Frau Zehlius, Neuenhofer Straße 127, 42657 Solingen, Tel.: 0212 - 22116816