Seenot-Rettung für geflüchtete Menschen

Pressemitteilung

- 600/stm

OB Kurzbach unterzeichnet Solinger Beitritt zum Bündnis „Städte Sicherer Häfen"

Die Klingenstadt wird zum "Sicheren Hafen": Im Rahmen der Herbstsynode des Evangelischen Kirchenkreises Solingen wird Oberbürgermeister Tim Kurzbach am Samstag die „Potsdamer Erklärung" unterzeichnen und damit den Beitritt der Stadt Solingen zum Bündnis „Städte Sicherer Häfen" besiegeln. Damit entspricht der Oberbürgermeister einem mehrheitlichen Ratsbeschluss vom 26. September. "Schon lange erklären wir uns mit Geflüchteten und den Zielen der Seebrücke solidarisch", so Kurzbach. Die Mitgliedschaft im Bündnis, dem bereits 26 deutsche Kommunen angehören, sei also naheliegend.

Das Bündnis deutscher Städte setzt sich für politische Initiativen und konkrete Hilfen zur Aufnahme in Seenot geratener geflüchteter Menschen ein. Im Sommer 2018 lag das zivile Rettungsschiff Lifeline eine Woche lang mit 234 Menschen an Bord vor der europäischen Küste im Mittelmeer. Obwohl mehrere europäische Länder und Städte bereit waren, die aus Seenot Geretteten zusätzlich aufzunehmen, wurde dem Schiff das Einlaufen in einen Hafen verweigert. Vor diesem Hintergrund gründete sich die Initiative „Seebrücke - schafft Sichere Häfen", deren Mitglieder ein Zeichen der Solidarität und Mitmenschlichkeit setzen wollen.

 

Foto-Hinweis an die Medien:

Zum Unterzeichnung sind Sie eingeladen für

Samstag, 9. November,
12.30 Uhr,
ins Evangelische Gemeindezentrum Merscheid,
Hofstraße 10.

Neben dem unterzeichnenden Oberbürgermeister Tim Kurzbach wird unter anderem auch die Superintendentin des Evangelischen Kirchenkreises, Dr. Ilka Werner, anwesend sein.