Silberner Schuh für Dr. Christoph Zenses

Pressemitteilung

- 298/bw

Solinger Arzt engagiert sich ehrenamtlich in Solingen und bei der internationalen Flüchtlingshilfe

Dr. Christoph Zenses erhält in diesem Jahr den "Silbernen Schuh" für seine herausragende ehrenamtliche Tätigkeit für hilfsbedürftige Menschen in Solingen wie auch bei internationalen Einsätzen.

Mit dem vom Bündnis für Toleranz und Zivilcourage verliehenen Preis werden Menschen ausgezeichnet, die sich für Minderheiten in unserer Gesellschaft einsetzen. Oberbürgermeister Tim Kurzbach überreicht den Preis am Dienstag, 29. Mai, gegen 20:30 Uhr, in der Stadtkirche am Fronhof. Die Verleihung ist Teil der Gedenkveranstaltungen anlässlich des 25. Jahrestages des Solinger Brandanschlags vom 29. Mai 1993. Sie schließt an ein Interreligiöse Gebet um 20 Uhr an, mit dem der abendliche Teil der Gedenkveranstaltung eröffnet wird. Nach der Verleihung des Silbernen Schuhs sind alle Bürgerinnen und Bürger zum gemeinsamen Fastenbrechen Iftar vor der Stadtkirche eingeladen.

Dr. Christoph Zenses hat das Medimobil Solingen ins Leben gerufen, um diejenigen Menschen medizinisch zu versorgen, die durch das Raster üblicher gesundheitlicher Versorgung fallen. Seit 2007 ist er mit ärztlichen Kolleginnen und Kollegen mobil in der Stadt unterwegs, 2014 gründete er mit Gleichgesinnten die "Praxis ohne Grenzen". Auch hier an der Ahrstraße wird kostenlose ärztliche Beratung und Versorgung für Menschen ohne Krankenversicherung angeboten. Darunter sind obdachlose Menschen ebenso wie Geflüchtete, 450-Euro-Jobber und Selbstständige.

Über dieses regelmäßige Engagement hinaus hat Dr. Christoph Zenses im Jahr 2017 zwei Wochen auf dem Seenotrettungsschiff Sea Watch II im Mittelmeer ehrenamtlich Dienst getan, um Flüchtlinge zu betreuen, die vor dem Ertrinken gerettet worden waren. Erst kürzlich war er wiederum ehrenamtlich  im Camp Moria auf der griechischen Insel Lesbos, um die Menschen dort medizinisch zu versorgen.

Bereits in den 80er Jahren behandelte er Opfer der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl. Zudem arbeitet er im Vorstand der Solinger Tafel.