Solarenergie-Tour

Pressemitteilung

- 533/bw

am Samstag bei Leben braucht Vielfalt

Für immer mehr Eigenheimbesitzer ist eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach zur Stromerzeugung eine interessante Investition. Einerseits ist es ihnen wichtig, einen eigenen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Andererseits machen sie sich als Stromerzeuger unabhängiger von ständig steigenden Energiepreisen. Die Nutzung der Sonnenenergie stellt das größte Potenzial regenerativer Energien in der bergischen Region dar. Dies ist das Ergebnis des gemeinsamen Klimaschutzteilkonzeptes „Erschließung der verfügbaren Erneuerbare-Energien-Potenziale in Remscheid, Solingen und Wuppertal“.

Die Arbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energien Bergisch Land (AG EEBL) mit den Städten Remscheid, Solingen und Wuppertal, den Kreisen Mettmann, Rhein-Berg und Oberberg,  einigen Stadtwerke, dem Regionalforstamt Bergisches Land, Holzcluster Bergisches Land, dem Wupperverband, der EnergieAgentur.NRW und dem Zentrum für biogene Energie Oberberg arbeitet an der Umsetzung dieses Konzeptes.  

Beim Fest "Leben braucht Vielfalt" am Samstag, 24. September, von 11 bis 17 Uhr, ist die Energieagentur. NRW im Rahmen der „Solarenergie-Tour Bergisch Land“ mit einem Infostand vertreten.

Sie wird dabei unterstützt von den Solinger Handwerksbetrieben Bruchhaus Bedachungen, O&W Hartkopf Elektrotechnik und Moll & Steinig Elektrotechnik, die unter anderem neueste Photovoltaik-Module, Stromspeicher und kleine Ladesäulen für Elektrofahrzeuge präsentieren werden.

Die Energieagentur NRW stellt neben den neuesten Entwicklungen im Bereich der Solarenergie Möglichkeiten zur Optimierung von Photovoltaik-Anlagen und die Verwendung von Stromspeichern vor.

Infos im Internet unter www.EEBL.de und www.energieagentur.nrw/photovoltaik

Kontakt bei der Stadt Solingen: Peter Vorkötter, Tel. 290-6555, eMail p.vorkoetter@solingen.de