Solingen erfragt Miethöhen

Pressemitteilung

- 491/bw

Staatliche Unterstützung wird alle vier Jahre an die aktuelle Situation angepasst.

Jeder und jede sechste in Solingen ist auf staatliche Unterstützung angewiesen, etwa zur Zahlung der Miete. Wie andere Städte und Kreise auch muss Solingen alle vier Jahre überprüfen, ob die Bemessungskriterien dafür noch aktuell sind. Das heißt, zu welchen Mietsätzen angemessener Wohnraum zur Verfügung steht. Um diese Werte zu ermitteln, wurde im Rahmen einer Ausschreibung die Bonner Firma Empirica Forschung & Beratung beauftragt. Sie wird in den nächsten Monaten Fragebögen mit einem Begleitschreiben der Stadt Solingen an die Vermieterinnen und Vermieter verteilen und anschließend die Antworten auswerten. Außerdem werden alle aktuellen Mietangebote in Solingen im vergangenen Jahr ausgewertet.

Mike Häusgen, Leiter des kommunalen Jobcenters, bittet alle Vermieterinnen und Vermieter um Unterstützung bei dieser Befragung: "Nur so erhalten wir einen vollständigen Marktüberblick." Die neuen Sätze sollen am 1. Januar 2019 in Kraft treten.

Gleichzeitig übernimmt die Stadt Solingen einen weiteren Versuch, auch die wünschenswerten energetischen Sanierungen besser als bisher bei den Kriterien für Angemessenheit zu berücksichtigen. „Die bisherige Regelung, die nur den qualifizierten Energieausweis akzeptierte, war in der Praxis wenig praktikabel“, so der Leiter des Jobcenters.