Solinger Appell wurde ausgezeichnet

- 257/bw

Silberner Schuh 2017 - Video auf WirSind.solingen.de

Der Solinger Appell wurde als Netzwerk gegründet, um das Erschrecken nach dem Brandanschlag 1993 gemeinsam in Handeln umzusetzen und das Geschehene nicht schweigend hinzunehmen. Ziele waren und sind bis heute die wirksame Bekämpfung rechtsradikaler, gewalttätiger Organsiationen und gleiche Rechte für alle hier lebenden Menschen. Der Appell widmet sich auch der Erinnerungskultur, ruft Verbrechen der Vergangenheit wie die Reichspogromnacht und die Verfolgung von Sinti und Roma in Erinnerung, um so vor Rassismus, Diskriminierung und Fremdenhass zu warnen.

Für dieses Engagement wurde der Solinger Appell im Jahr 2017 mit dem Solinger Preis für Toleranz und Zivilicourage, "Silbernen Schuh", ausgezeichnet.

Ein dreiminütiger Videofilm über die Gruppe ist jetzt auf der Homepage der Stadt Solingen unter WirSind.solingen.de zu sehen.

Hier finden Interessierte in wöchtentlicher Folge Videofilme mit einem oder mehreren Preisträgern des "Silbernen Schuh". Sie berichten über die Gründe für ihr Engagement, über ihr Anliegen, über Schwierigkeiten und Erfolge. Die meisten sind bis heute dabei. Sie alle finden: Eintreten für Toleranz ist heute wichtiger denn je.

Den Anfang hatte am 21. März ein Video über Heinz Siering gemacht, der den Preis im Jahr 2013 erhielt, gefolgt von Uli Preuss (2012), der Opferhilfe "Weißer Ring" (2008), Helmut Eckermann (2006), der Arbeitsgemeinschaft Jüdischer Friedhof (2007) und Hasan Özkan (2010).