Solinger Demokratiekonferenz 2017

- 535/ps

Konferenz soll Solingen als Ort der Vielfalt, Demokratie und Toleranz stärken: Arbeit an Schulen steht im Mittelpunkt

Am Dienstag, 26. September, findet ab 16 Uhr im Solinger Theater und Konzerthaus die Demokratiekonferenz 2017  statt. Die Konferenz richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt, die mit dazu beitragen möchten, Solingen als Ort der Vielfalt, Demokratie und Toleranz zu stärken.

Die Konferenz wird gefördert aus Mitteln des Landesprogramms „NRWeltoffen: Lokale Handlungskonzepte gegen Rechtsextremismus und Rassismus". Ziel von „NRWeltoffen" ist die Entwicklung eines stadtweiten Handlungskonzeptes zur Stärkung von Demokratie und Menschenrechten in unserer Stadt. Mit der Umsetzung des Projektes in Solingen ist das Diakonische Werk im Evangelischen Kirchenkreis Solingen betraut.

Seit Sommer 2017 nimmt Solingen am Landesprogramm „NRWeltoffen: Lokale Handlungskonzepte gegen Rechtsextremismus und Rassismus" teil. Neben dem Bundesprogramm „Demokratie leben!" und dem europaweiten Projekt „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" ergänzt es das vielfältige Engagement der Solinger Zivilgesellschaft als Präventionsstrategie gegen Menschenfeindlichkeit und Rassismus.

Konkretes Ziel von „NRWeltoffen" ist die Entwicklung eines stadtweiten Handlungskonzeptes zur Stärkung von Demokratie und Menschenrechten in unserer Stadt. Träger des Projektes ist das Diakonische Werk im Evangelischen Kirchenkreis Solingen, das die Möglichkeit begrüßt, die Themen Demokratie, Menschenrechte, Rassismus und Rechtsextremismus in den Handlungsfeldern Jugend, Schule, Arbeitswelt, Kultur und Sport vertiefen zu können.

Im Mittelpunkt derD emokratiekonferenz 2017 steht das Handlungsfeld Schulet. Konkret haben am 26. September Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie Eltern die Möglichkeit, ihre Sicht der Dinge zum Stand der Rassismus- und Rechtsextremismusprävention an Solinger Schulen darzustellen. Die Ergebnisse werden Teil der Gesamterhebungen im Handlungsfeld Schule sein und in das Handlungskonzept einfließen. Das übergeordnete Ziel von NRWeltoffen ist es, die Entwicklung von konkreten Maßnahmen für mehr Demokratie und Menschenrechte voranzubringen. Je besser die Beteiligung an der geplanten Online-Befragung und den geplanten Interviews ausfällt, umso trefflicher wird es möglich sein, Handlungsziele zu beschreiben, die der Lebenswirklichkeit im Zusammenleben entsprechen.

Da neben der Handlungskonzeptentwicklung die Maßnahmen zur Stärkung unserer vielfältigen und demokratischen Stadtgesellschaft weitergehen, werden in weiteren Workshops zahlreiche Projekte geplant und gemeinsam auf den Weg gebracht: „Gedenken an die Reichspogromnacht" am 09.11.2017 und „frei&gleich - 4. Solinger Wochen gegen Rassismus" vom 13. - 26.03.2018. Darüber hinaus wird es noch eine offene Projektwerkstatt geben, in der die Bürgerinnen und Bürger weitere Ideen entwickeln und anschließend weiterverfolgen können.