Solinger Themen beim Regiogipfel

- 235/bw

"Mit der Metropolregion Rheinland geht es voran", diesen Eindruck brachte Oberbürgermeister Norbert Feith heute Nachmittag vom 3. Regiogipfel in Düsseldorf mit.

Auf Einladung von Düsseldorf und Köln hatten sich Stadtoberhäupter aus rheinisch-bergischen Kommenen von Solingen bis Wesel, von Aachen bis Bonn, in der Landeshauptstadt getroffen, um über gemeinsame Projekt zu beraten. Ziel ist es, diese gegenüber Land und Bund mit einer Stimme zu vertreten. Zu den Themen zählten die Entlastung des Straßennetzes und die Sanierung von Straßen und Brücken, der Ausbau der Breitbandversorgung insbesondere im ländlichen Raum sowie die Forderung an Land und Bund zur besseren Ausstattung mit Finanzen zur Flüchtlingensaufnahme.

Beim Thema Förderung von Elektromobilität konnte Oberbürgermeister Norbert Feith auf die langjährigen Erfahrungen der Stadt Solingen im Obusbetrieb verweisen. Er bot Wissenstransfer bei Anwendungs-know-how und technischer-wissenschaftlicher Kooperation an. Stadtdirektor Hartmut Hoferichter ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Mobilität und Verkehrsinfrastruktur.

Auch als es um die beabsichtigte Einrichtung eines gemeinsamen Demografiemonitorings ging, konnte Feith Solinger Erkenntnisse einbringen, die aus langjährigem Bemühen um Integration und gesellschaftliche Vielfalt resultieren.