Sommerparty Echt.Scharf.Solingen 2018

Pressemitteilung

- 413/pe

Zapfenstreich um 22 Uhr aufgehoben. Stadt bittet Anwohnerinnen und Anwohner um Verständnis.

Zur spätsommerlichen Partymeile wird die Solinger City am kommenden Wochenende. An drei Tagen veranstaltet der Initiativkreis Solingen vom 10. bis zum 12. August die „Sommerparty Echt.Scharf.Solingen", zeitgleich findet auf dem Fronhof das inzwischen 24.teWinzerfest statt.
Ungewöhnlich und vielversprechend ist schon der Auftakt auf dem Neumarkt: Solingen, die „Stadt der Chöre", vertreten durch den Merscheider Männergesangverein 1861 unter der Leitung von Ralf Leßenich trifft auf Solingen, Rock City No.!, vertreten durch die Partyband „Mike & The Waiters". (Freitag, 17 Uhr) Danach um 19 Uhr betritt „Marios Westernhagen Tribute" für zwei Stunden die Bühne. Anschließend interpretiert Centurys Crime Stücke der 80er-Jahre-Band „Supertramp". Am Samstag startet die Party um 16 Uhr, am Sonntag um 13.30 Uhr. Insgesamt zehn Musikformationen sorgen auf dem Neumarkt und beim Winzerfest auf dem Fronhof an den drei Tagen für Stimmung.
Schluss mit dem Feiern muss nicht schon um 22 Uhr sein; bis 24 Uhr gilt die „Beschallungsgenehmigung", die die Klingenstadt dem Initiativkreis ausgestellt hat. Darauf macht das Ordnungsamt aufmerksam.
Möglich macht den späteren Schluss ein Zusatz zum nordrhein-westfälischen „Freizeitlärmerlass" von 2016. Danach können die Städte bei „seltenen Gelegenheiten" wie Volksfesten Ausnahmen von den Immissionsrichtwerten zulassen, wenn ein öffentliches Interesse daran besteht.
Für Ordnungsamtsleiter Udo Stock und Stadtmarketingchef Lutz Peters bezeugen der große Publikumserfolg und die über Solingen hinausgehende Anziehungskraft von echt.scharf.solingen das öffentliche Interesse der Klingenstadt an der Sommerparty. Daher bitten sie die Bewohnerinnen und Bewohner der Innenstadt um ein paar Tage Geduld: „Zum modernen Stadtleben gehören auch das öffentliche Feiern und die Musik. Beweisen wir den Kölnern, dass nicht nur die Rheinländer „fiere künne", sondern auch die Bergischen."
Udo Stock: „Bitte nicht schon um 21 Uhr die Polizei rufen, wenn die Musik von draußen schallt. Der Initiativkreis tut alles, die Beeinträchtigungen für Anwohner so gering wie möglich zu halten. Aber in einer Großstadt wie Solingen muss auch gefeiert werden können, und dann muss man es auch einmal tolerieren, wenn es vorübergehend etwas lauter wird."