Stadt Solingen und TBS sind besonders familienfreundliche Arbeitgeber

Pressemitteilung

- 382/stm

OB Feith erhält am Montag in Berlin Auszeichnung der "berufundfamilie gGmbH"

Für ihr Engagement zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf werden am Montag in Berlin die Stadt und die Technischen Betriebe Solingen in Person des Oberbürgermeisters Norbert Feith und des stellvertretenden TBS-Betriebsleiters Wolfgang Köppen mit dem Zertifikat "audit berufundfamilie" ausgezeichnet. Zuvor hatten Stadt und TBS erfolgreich das rund dreimonatige audit-Verfahren durchlaufen, das als strategisches Management-Instrument zur nachhaltigen Verbesserung einer familienbewussten Personalpolitik dient.

OB Feith freut sich doppelt über die Auszeichnung: "Durch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf können wir nicht nur bewährtes Personal halten, sondern uns auch als attraktiver Arbeitgeber für junge Leute präsentieren." Die Zertifizierung sei im Wettbewerb um Fachkräfte ein wichtiges Qualitätssiegel.

Von den rund 2500 Mitarbeitern, die in der Kernverwaltung und bei den Technischen Betrieben beschäftigt sind, arbeiten 31 Prozent (Kernverwaltung) bzw. neun Prozent (TBS) in Teilzeit. Weitere Beispiele, mit denen sich die Stadt Solingen als familienfreundlicher Arbeitgeber qualifiziert, sind

  • die Kooperation mit dem Altenzentrum Cronenberger Straße, das Tagespflege-Plätze für städtische Mitarbeiter bereit hält, die ihre Angehörigen pflegen,
  • das betriebliche Gesundheitsmanagement
  • die psychologische Beratungsstelle für berufliche und familiäre Krisen-Intervention
  • flexible Arbeitszeitmodelle.

Die Zertifikatsverleihung, die von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung initiiert wurde, findet am 29. Juni bereits zum 17. Mal statt. Unter der Schrimherrschaft von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel werden in diesem Jahr insgesamt 294 Unternehmen, Institutionen und Hochschulen ausgezeichnet. TBS und Stadt Solingen sind zum ersten Mal dabei.

Das Zertifikat ist drei Jahre gültig; jährlich muss die Stadt einen Zwischenbericht erstellen, der noch weitere familienfreundliche Maßnahmen enthalten wird.