Solingen beim Stadtradeln weit vorne

Pressemitteilung

- 546/tk

Platz 151 von 1127 Teilnehmer-Kommunen. Urkunden und Preise für Solinger, die fleißig mitgefahren sind.

Fast 160.000 Kilometer haben die 841 Solingerinnen und Solinger, die an der bundesweiten Kampagne „Stadtradeln“ teilgenommen haben, in nur drei Wochen im September mit dem Fahrrad oder Pedelec zurückgelegt, darunter Nachbarschafts- und Stadtteil-Gruppen, Kirchengemeinden, Kita- und Schulteams, Sportvereine und Firmen-Teams.

Sie gehören damit zu über 400.000 Menschen in Deutschland, die sich in diesem Jahr fürs „Radeln für ein gutes Klima“ engagierten, zusammengerechnet 77.713.018 Kilometer geradelt sind und somit 11.035 Tonnen CO²-Ausstoß vermieden haben. Im Starterfeld der 1127 Kommunen erzielt Solingen gleich im ersten Jahr seiner Teilnahme einen guten 151. Platz im Gesamtranking.

„Wir sind stolz begeistert, dass so viele Bürgerinnen und Bürger aller Generationen bei unserer Stadtradeln-Premiere dabei waren und damit ein Zeichen für ihr persönliches Engagement für mehr Klimaschutz gesetzt haben“, betont Oberbürgermeister Tim Kurzbach. Besonders hob er hervor, dass ganz unterschiedliche Bevölkerungskreise in den drei Wochen mitgemacht haben: „Bei vielen Teams war die Freude am gemeinsamen Radfahren und der Wettbewerbsgeist entfacht, das konnten wir an den persönlichen und digitalen Rückmeldungen deutlich sehen.“

Auch Ariane Bischoff, im Büro des Oberbürgermeisters zuständig für Nachhaltige Entwicklung, ist vom Erfolg der Aktion überzeugt: „Man hat gemerkt, dass das Thema Mobilität mehr in die Gesellschaft getragen worden ist und das Umsteigen vom Auto auf Alternativen zu vielen Gelegenheiten diskutiert wurde. Vielen wurde bewusst: Ich kann viel öfter als gedacht im Alltag das Fahrrad einsetzen.“ Diese Entwicklung muss weiter vorangetrieben werden, auch durch den beschleunigten Ausbau der Rad-Infrastruktur hier in Solingen und entsprechende Investitionen in Radwege, Abstellplätze und Radwegweisungen.

Laut Umweltbundesamt lassen sich bis zu 30 Prozent aller Fahrten, die derzeit mit dem PKW gemacht werden, mit dem Fahrrad erledigen – erst recht, wenn der Anteil der elektromobilen Fahrräder weiter so rasant wie bisher wächst. Werden zudem Bus und Bahn deutlich mehr genutzt (auch in Kombination mit CarSharing und Fahrrad) kann die Mobilitätswende gelingen.

Team der Grundschule Westersburg schafft 8.648 Kilometer

Bei der Abschlussveranstaltung am Freitagnachmittag wurden die radelaktivsten Teams und Personen ausgezeichnet. Um den unterschiedlichen Leistungen gerecht zu werden, gab es Urkunden in unterschiedlichen Kategorien:

 

  • Für die Teams, die die meisten Kilometer gesammelt haben (absolut und pro Kopf): Darunter waren zum Beispiel das „Offene Team Solingen“, das Team „Luki“ der Evangelischen Kirchengemeinde Lutherkirche und das Team „ADFC & Friends“ sowie die Teams „Pro Biker 1“, „Luftpumpen“ und das „Spokey Team“, die sportlich radelten.
  • Für die besten Teams in den Kategorien Kita, Grundschule, weiterführende Schule und Unternehmen: Darunter waren z.B. die Evangelische Kita Scharrenberger Straße, die Grundschule Westersburg, die Friedrich-Albert-Lange-Schule und das Team der Zwilling J. A. Henckels AG.
  • Für die besten Einzelleistungen und die beste Einzelleistung eines Kommunalpolitikers: Ingo Agethen (1622 km), Karlheinz Hill (1611 km) und Gernot Gold (1521 km) sowie Politiker Eckhard Plath (1032 km). Sämtliche Resultate lassen sich unter www.stadtradeln.de/solingen in der Rubrik "Auswertung" nachlesen.

 

Zudem erhielten die Stadtradeln-Stars Laura und Marco Wachsmann sowie Max Ramota eine Urkunde und ein dickes Dankeschön: Sie hatten ihre Wege drei Wochen komplett ohne Auto bewältigt und nebenbei viel persönliche Werbung für die Kampagne gemacht.

Programm und Verlosung dank vieler Unterstützer

Ein großer Dank geht an die Unterstützer der Aktion: die Wirtschaftsjunioren, die AOK, die Stadtsparkasse, der ADFC, der VCD, die Unternehmen Klickfix, Biernath und Legewie, den BHC, Velo Solingen e.V., das Kulturbüro und die Stadtbibliothek sowie Radio RSG als Medienpartner. Sie alle haben das begleitende Programm mitgestaltet und / oder die Preise für die Verlosung gesponsert.

An der Verlosung nehmen alle teil, die entweder zu den ausgezeichneten Teams gehören oder als Einzelperson mindestens 210 Kilometer geradelt sind. Insgesamt sind dies über 400 Personen, unter denen mehr als 100 Preise verteilt werden. Alle, die einen Preis gewinnen und (z.B. aufgrund der startenden Herbstferien) nicht bei der Veranstaltung dabei sein konnten, werden per Mail informiert und können sich die Preise in den nächsten Wochen an der Information am Hauteingang des Rathauses abholen.

Nach dem überaus erfolgreichen Start ist vonseiten des Organisationsteams geplant, auch im nächsten Jahr wieder an der Kampagne Stadtradeln teilzunehmen, der Aktionszeitraum wird voraussichtlich im Frühjahr 2020 bekannt gegeben.

Zum Hintergrund

Etwa ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlendioxid-(CO2)-Emissionen in Deutschland entsteht durch den Straßenverkehr, ein Viertel der CO2-Emissionen des gesamten Straßenverkehrs verursachen Kraftfahrzeugfahrer innerorts. Wenn 30 Prozent der Kurzstrecken bis sechs Kilometer in den Innenstädten mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren würden, ließen sich etwa 7,5 Millionen Tonnen CO2 vermeiden. Der Radverkehr zeichnet sich auch durch seinen geringen Flächenbedarf, wenig Lärm und null Abgase aus. Stadtradeln ist eine Kampagne des Klima-Bündnisses, des mit über 1.700 Mitgliedern aus 26 europäischen Ländern weltweit größten Städtenetzwerks für Klimaschutz. Im Zeitraum 1. Mai bis 30. September können Kommunen ihre selbstgewählte 21-Tage-Radelzeit absolvieren.