Stiftung Bergische Symphoniker errichtet

- 661/pe

Heute haben die Städte Remscheid und Solingen, die beiden Sparkassen aus Remscheid und Solingen sowie die Freundeskreise der Bergischen Symphoniker in beiden Städten die Stiftung Bergische Symphoniker errichtet. Die Gründung der Stiftung ist der abschließende Baustein der Neuorganisation der Bergischen Symphoniker, die im letzten Jahr in beiden Städten beschlossen worden war. Hiermit wird erstmalig das bürgerschaftliche Engagement über die beiden Freundeskreise organisatorisch in die Bergischen Symphoniker eingebunden.

Im Anschluss an die Errichtung fand die konstituierende Vorstandssitzung der Stiftung statt. In dieser wählten die sechs Vorstandsmitglieder Solingens Oberbürgermeister Norbert Feith zu ihrem Vorsitzenden und seinen Remscheider Amtskollegen Burkhard Mast-Weisz zu dessen Stellvertreter. In den Aufsichtsrat der Bergische Symphoniker GmbH wurde für die Stiftung Harald Lux, Vorsitzender des Remscheider Orchester Freundeskreises, entsandt. Die Stiftung wird in der Gesellschafterversammlung der Bergische Symphoniker GmbH durch Reiner Daams, Vorstandsmitglied des Freundeskreises in Solingen, vertreten. Den Vorstand der Stiftung komplettieren die beiden Vorstandsvorsitzenden der örtlichen Sparkassen, Frank Dehnke und Stefan Grunwald.Die Geschäftsstelle der Stiftung befindet sich bei den Bergischen Symphonikern.

Zur Errichtung der Stiftung erklärt deren Vorstandsvorsitzender, Solingens Oberbürgermeister Feith: „Es ist mir eine große Freude, dass mit der heutigen Errichtung der Stiftung Bergische Symphoniker der letzte Baustein in der Neuorganisation der Bergischen Symphoniker gelegt worden ist. Besonders am Herzen liegt mir, dass über die Stiftung erstmalig auch das bürgerschaftliche Engagement der Freundeskreise in beiden Städten institutionell eingebunden ist. Es ist nun unsere gemeinsame Aufgabe in beiden Städten und der Region die Stiftung Schritt für Schritt so auszustatten, dass sie neben den festgeschriebenen 3,3 Millionen Euro der beiden Städte, zusätzliche Mittel für unser Orchester bereit stellen kann, um so langfristig dessen Erhalt zu unterstützen. Hierzu beizutragen rufe ich die Menschen, Vereine, Verbände und Unternehmen im Bergischen Land auf!"

Unmittelbar nach der Errichtung der Stiftung durch die sechs Stifter ist die Genehmigung der Stiftung bei der Stiftungsaufsicht der Bezirksregierung Düsseldorf beantragt worden. Auf Grund der Vorprüfungen wird mit einer kurzfristigen Genehmigung gerechnet.