Straßen sollen Regenwasser ableiten

Pressemitteilung

- 531/bw

Öffentliche Entwässerungsanlagen sind für extremen Starkregen, wie er vom 23. bis 25. Juli über Solingen niedergegangen ist, nicht ausgelegt. Das Regenwasser floss damals über die Straße zum topografischen Tiefpunkt und gefährdete dort liegende Grundstücke und Gebäude.
Vor diesem Hintergrund prüfen die Technischen Betriebe Solingen nun, ob der öffentliche Straßenraum als Regenwasserfließweg im Falle von Sturzfluten zu nutzen ist.

Anfang Oktober wird deshalb ein Messfahrzeug mit Kameras und Laserscanner die Lage und Beschaffenheit der öffentlichen Verkehrsflächen im Bereich "Am Kannenhof" und "Bismarckplatz" dreidimensional erfassen. Die so gewonnenen Daten sollen helfen, schadlose Fließwege für Niederschläge bei Sturzfluten zu finden, um einen größeren Schutz vor Überflutungen zu schaffen.