Großes Potenzial für Strom vom Dach

Pressemitteilung

- 351/ri

Beratungsoffensive von Stadt und Verbraucherzentrale

Das Solarkataster der Stadt Solingen macht es deutlich: Solingens Dächer haben großes Solarstrom-Potenzial. Die Dächer zahlreicher Eigenheime bieten die Chance, mit einer Solaranlage den eigenen Haushalt zu versorgen - und zukünftig vielleicht auch ein Elektroauto. Das wirkt sich positiv auf den eigenen Geldbeutel aus und  auf die Umwelt. Derzeit bleibt ein erheblicher Anteil des Potzenzials noch ungenutzt.

Deshalb bietet die Stadt in Zusammenarbeit mit der Verbraucherzentrale NRW günstige Beratungen an. Stadtdirektor Hartmut Hoferichter konkretisiert: "Mit unseren Partnern aus dem Solinger Kompetenznetz für Gebäudemodernisierung, kurz So.Ko. Gebäude, nehmen wir uns in jedem Jahr ein Stadtgebiet vor. Diesmal ist der Beratungsschwerpunkt in Solingen-Wald. Einladungen an die Bürgerinnen und Bürger wurden bereits verschickt." Anmeldungen zur Beratungsaktion sind bis zum 30. September möglich.

Florian Bublies, Energieberater der Verbraucherzentrale NRW, beschreibt das Angebot: „Wir prüfen, ob die Gebäude solarstromtauglich sind. Vor Ort und ganz individuell analysieren wir die neuralgischen Stellen: Wir beurteilen den Stromverbrauch, treffen Aussagen zu einer möglichen Anlagengröße und geben Informationen zu technischen Fragen. Betrachtet werden immer Aufwand und Nutzen, sowohl finanziell als auch aus der Sicht des Klimaschutzes“. Der Experte weiß: Strom vom eigenen Dach ist nicht nur sauberer als der aus dem Netz, sondern auch günstiger. Das liege vor allem daran, dass die Anschaffungskosten für Solarmodule in den vergangen Jahren stark gefallen seien.

Unterstützt wird die individuelle Beratung mit Mitteln des Landes und der EU. Der 90-minütige Vor-Ort-Termin kostet im Rahmen der Aktion "Sonne im Tank" im Aktionsgebiet Solingen-Wald 30 Euro, darüber hinaus 60 Euro.