Sturmfolgen beeinträchtigen den O-Bus-Verkehr weiterhin

Pressemitteilung

- 31/tk

Stromnetz bleibt abgeschaltet. Busse fahren mit Verzögerung und nicht alle Haltestellen an

Sturmtief Friederike hat auch Solingen am Mittag und frühen Nachmittag in Atem gehalten. Die Folgen sind immer noch zu spüren. Vor allem der O-Bus-Verkehr hat mit Beeinträchtigungen zu kämpfen. Und Kräfte der Feuerwehr, des technischen Hilfswerks (THW), der Technischen Betriebe der Stadt Solingen (TBS) sowie des Stadtdienstes Natur und Umwelt sind überall im Stadtgebiet mit Aufräumarbeiten beschäftigt.

Das Stromnetz der O-Busse bleibt vorerst weiter abgeschaltet, teilen die Stadtwerke mit. Trotzdem fahren die Busse auf allen Linien im Dieselbetrieb. Allerdings kommt es zu Verzögerungen. Der übliche Takt ist nicht überall einzuhalten. Auch können nicht alle Haltestellen und Endpunkte angefahren werden. Zum Teil müssen die Busse Umleitungen nehmen. Im Einzelnen gilt folgendes:

  • Linie 681: Die Busse müssen im Bereich des Industriemuseums eine Umleitung fahren.
  • Linie 683: Unterburg ist seit 16.30 Uhr wieder erreichbar.
  • Linie 690: Die Haltestelle Obenitter kann nicht angefahren werden.
  • Linie 692: Die Verbindung nach Haan steht wieder.
  • Linie 695: Die Busse fahren nicht über die Felder Straße und nehmen eine Umleitung.
  • Linie 696; Die Busse wenden an der Gläßnerstraße und fahren nicht bis zum Endpunkt Katternberg.
  • Linie 697; Die Hofschaft Rüden wird heute nicht mehr angefahren.

Die Feuerwehr ist mit 150 Kräften und 30 Fahrzeugen im Einsatz. Unterstützt werden diese von zwei Bergungsgruppen des Technischen Hilfswerks (THW). Der Stadtdienst Natur und Umwelt ist mit zwei Forstschleppern auf Straßen und in Wäldern unterwegs, um Äste und Bäume zu entfernen. Die Technischen Betriebe unterstützen die Einsätze mit 18 Mitarbeiten, die sich auf sechs Kolonnen verteilen.

Insgesamt sind bisher 147 Einsätze verzeichnet von denen bisher 60 abgearbeitet werden konnten. 26 laufen derzeit. Der Rest muss warten. Es geht nach Auskunft der Feuerwehr nach Prioritäten.

An zwei Stellen sind Bäume auf die Oberleitungen von Bahngleisen gestürzt und haben Feuer ausgelöst. Die Feuerwehr sichert die Stellen ab, bis Notfallkräfte der Bahn eintreffen, um das Problem zu beheben. Betroffen sind die S 1 in Richtung Düsseldorf im Bereich Schnittert sowie die Nahverkehrslinie nach Köln im Bereich Erikaweg. Im Straßenverkehr ist die Viehbachtalstraße weiterhin gesperrt.