Telekom baut Breitbandnetz in Solingen aus

Pressemitteilung

- 30/pe

Oberbürgermeister Norbert Feith:  Klingenstadt wird aufgewertet

Die Deutsche Telekom plant, ihr Telekommunikationsnetz in Solingen auf ein modernes Breitbandnetz mit VDSL-Technik aufzurüsten. Ab Ende des ersten Quartals 2015 können damit weitere 25.000 Haushalte schnelleres Internet nutzen. Die Stadt Solingen wird die Investition zwar nicht finanziell unterstützen, aber der Telekom  in allen Belangen partnerschaftlich zur Seite stehen; d.h. sie wird für die zügige Erteilung von Genehmigungen sorgen und prüfen, welche kommunale Flächen der Telekom für den Ausbau der notwenigen Infrastruktur zur Verfügung gestellt werden können. Am 24. Januar 2014 reiste der Vorstandsvorsitzende der Telekom, Timotheus Höttges, persönlich in seine Heimatstadt Solingen, um gemeinsam mit Oberbürgermeister Norbert Feith eine Absichtserklärung zu unterzeichnen, die die Partnerschaft von Kommune und Unternehmen besiegelt. Im Rahmen einer Pressekonferenz stellte die Telekom die Grundzüge ihres Netzausbauprogramms für Solingen vor:

Oberbürgermeister Norbert Feith dankte dem Vorstandsvorsitzenden für das Interesse an der Klingenstadt und die bisher geführten Gespräche. Der OB gab seiner Freude darüber Ausdruck, „dass Solingen als eine der ersten Städte vom Ausbauprogramm der Telekom“ profitiere.

Mit dem Netzausbau der Telekom werde die Verfügbarkeit von schnellen Datenanschlüssen in Solingen quantitativ und qualitativ deutlich verbessert, so der Oberbürgermeister. Für eine Stadt seien die Dateninfrastruktur und die Verfügbarkeit schneller Internetverbindungen inzwischen ein entscheidender Stadtortfaktor, weshalb er das Thema „Breitbandversorgung“ vor zwei Jahren zur  „Chefsache“ gemacht habe. Das langfristige Engagement der Stadt trage nun Früchte. Die Deutsche Telekom werte mit ihren Investitionen die Klingenstadt als Standort für Leben und Arbeiten weiter auf.

Denn  Digitalisierung und Vernetzung berührten immer mehr Lebensbereiche. Als Beispiel nannte Feith das Gesundheitswesen, die Bildung oder den Handel. Wörtlich sagte der Oberbürgermeister: „Die Art und Weise, wie wir uns informieren, wie wir kommunizieren, wie wir arbeiten und unsere Freizeit gestalten hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten stark verändert. Dienste wie E-Mail und das World-Wide-Web haben unseren Alltag durchdrungen. Als Stadt Solingen müssen wir dafür Sorge tragen, dass diese Entwicklungen nicht an uns vorbei gehen und zum Vorteil der Bürgerinnen und Bürger auch bei uns genutzt werden können.“

Um dies sicherzustellen, hat Solingen seit Anfang Januar als eine der ersten Städte in NRW die Position eines „Breitbandbeauftragten“  besetzt, der im Konzern Stadt Solingen die Zuständigkeiten bündelt und als Schnittstelle zu Netzbetreibern und Anbietern  - wie der Deutschen Telekom -  fungiert.

Norbert Feith: „Neue Übertragungstechnologien wie  Glasfaserleitungen bis ins Gebäude oder die nächste Generation des Mobilfunks, Stichworte LTE, sollen auch zukünftig die Standortqualität unserer Stadt sichern. Deshalb steht unser Türe auch weiterhin für alle Netzbetreiber offen.“