Trauerkultur im Wandel

Pressemitteilung

- 590/pe

Philosophiecafé am Samstag

Am Samstag, 2. November, würdigt das Philosophie-Café unter der Leitung von Dr. Uta D. Rose das 20jährige Bestehen des Palliativen Hospizes Solingen mit einer besonderen Veranstaltung zur Trauerkultur. (Stadtbibliothek, Mummstraße 10, 16 Uhr)

Die Kooperationsveranstaltung von Stadtbibliothek und Bergischer VHS möchte allen Interessierten Zeit und Raum bieten, Gedanken und Ansichten über das Thema „Manche Dinge ändern sich nie – oder doch? Trauerkultur im Wandel“ auszutauschen.

Jeder dritte Deutsche trauert. Doch Art und Weise, wie Menschen trauern und mit Tod und Bestattung umgehen, wandeln sich. So gibt es inzwischen „Friedhöfe“ und Gedenkstätten im Internet, Portale mit Gesprächsforen und Online-Seminare für Trauernde. Namenlose Rasenflächen, anonyme Urnenhaine, Baumbestattungen zeigen einen Wandel in der Bestattungs- und Trauerkultur an.

Ist der Umgang mit dem Tod erträglicher geworden durch die Vielfalt von Trauerbekundungen und die Lockerung von Konventionen? Oder macht diese Vielfalt eher orientierungslos? Geht gar ein Stück Kulturgeschichte durch neue Bestattungs- und Trauerformen verloren?

Im Eintrittspreis von 4 € sind Kaffee und Gebäck inbegriffen. Besucherinnen und Besucher mit einem gültigen Bibliotheksausweis zahlen nur 2 €. Der Eintritt für Goldkartenbesitzerinnen und -besitzer ist frei.

Dr. phil. Uta D. Rose, geboren in Düsseldorf, studierte Philosophie, Pädagogik und Politikwissenschaft an der Bergischen Universität Wuppertal. Seit dem Jahre 2000 leitet sie das Philosophie-Café in der Stadtbibliothek, hält Vorträge im akademischen und außerakademischen Bereich, führt eine philosophische Praxis und philosophiert mit Kindern.