Uli Preuss und Heinz Siering

Pressemitteilung

- 191/bw

Videobeiträge über die Preisträger des Silbernen Schuh sind auf WirSind.solingen.de zu sehen.

Der Fotojournalist Uli Preuss setzt sich seit 1988 beim Friedensdorf Oberhausen für kriegsverletzte Kinder ein. Unter anderem war er als Helfer bei Einsätzen in Angola, Afghanistan, Kambodscha und nach der Tsunami-Katastrophe in Sri Lanka beteiligt. Von diesen Reisen brachte er zahlreiche berührende Fotos mit, die er in Ausstellungen zeigte, außerdem berichtete er deutschlandweit und darüber hinaus in Vorträgen über der Situation vor Ort. Für dieses Engagement wurde er 2012 mit dem Ehrenpreis der Stadt Solingen für Toleranz und Zivilcourage geehrt.

Ein dreiminütiger Videofilm über Uli Preuss ist jetzt auf der Homepage der Stadt Solingen WirSind.solingen.de zu sehen.

Hier finden Interessierte in wöchtentlicher Folge Videofilme mit einem oder mehreren Preisträgern des "Silbernen Schuh". Sie berichten über die Gründe für ihr Engagement, über ihr Anliegen, über Schwierigkeiten und Erfolge. Die meisten sind bis heute dabei. Sie alle finden: Eintreten für Toleranz ist heute wichtiger denn je.

Den Anfang hatte am 21. März ein Video über Heinz Siering gemacht, der den Preis im Jahr 2013 erhielt.

Er hat die Jugendhilfewerkstatt ins Leben gerufen und sie bis zu seinem Ruhestand 2016 geleitet. Dort werden Jugendliche handwerklich und sozial angeleitet, um sie fit für Leben und Beruf zu machen. Dabei gelang es ihm wie kaum einem anderen, über schwierige Startbedingungen hinweg zu helfen und Selbstwertgefühl als Voraussetzung für ein erfülltes Leben zu vermitteln. Das Mahnmal zum Brandanschlag vom 29. Mai 1993 geht auf seine Initiative zurück, und gemeinsam mit den Jugendlichen seiner Werkstatt setzte er es handwerklich auch um.