Urlaubsgruß von der Costa Brava:

- 363/pe

Norbert Feith vertieft Kooperation mit dem spanischen Roses

Auf dem Weg in seinen Urlaubsort an der Costa Blanca hat Oberbürgermeister Norbert Feith einen kurzen Stopp an der Costa Brava eingelegt. Im spanischen Roses, das sich mit  Solinger Einverständnis im März 2012 zum „Strand der Klingenstadt am Mittelmeer“ erklärt hat, besuchte er seinen Amtskollegen Bürgermeister Carles Pàramo und informierte sich über die Fortschritte der ungewöhnlichen Städtekooperation.

Wie Thomas Spieker, Tourismusbeauftragter der Stadt Roses mit deutschem „Migrationshintergrund“, erklärt, entwickeln sich die touristisch-gastronomischen Beziehungen zwischen dem Bergischen Land und der Mittelmeerstadt gut. Bereits zwei Gruppen aus der Klingenstadt hätten in Roses gebucht; für das nächste Jahr habe sich die Chorgemeinschaft Aufderhöhe mit gut 70 Sängerinnen und Sängerinnen zum Besuch angekündigt.

Dreizehn Restaurants aus Roses gaben im März eine Woche lang in Solingen „Gastvorstellungen“ in dreizehn Solinger Gastronomiebetrieben. Die "Gastrowoche" war der Einstieg in eine einzigartige Form überregionaler kommunaler "Kooperation": Die spanische Stadt an der Costa Brava erklärte sich zum "Strand Solingens am Mittelmeer" und bietet Solinger Urlaubern die gleichen Vergünstigungen wie Einheimischen und mehr. Dazu können sich Touristen aus Solingen in Roses einen  „Solingen-Pass“ ausstellen lassen.

Angebahnt hatte die Kooperation der Solinger Unternehmer Egon Evertz, der seit vielen Jahrzehnten ein Ferienhaus in Roses besitzt und als „Botschafter des Guten Willens“ den Kontakt zur Solinger Verwaltung vermittelte. Laut der Kooperationsvereinbarung vom März 2012 zwischen Roses und Solingen füllt die spanische Stadt mit ihren Angeboten  „die Lücken, die Solingen in seinem regnerischen Bergischen Alltag so schmerzlich vermisst: Südliche Sonne, Sandstrand, mediterrane Gastlichkeit, Kultur und Lebensart.“

Wer wollte der Aussage in diesem Regensommer widersprechen?