Vergaben nur noch online

Pressemitteilung

- 469/bw

Schon jetzt nutzen 80 Prozent aller Bietenden diese Möglichkeit. Ab Mitte Oktober ist das der einzige Weg.

Nur noch jeder fünfte Handwerksbetrieb oder Lieferant, der ein Angebot auf eine Ausschreibung der Stadt Solingen abgibt, tut das heute noch in Papierform. Mitte Oktober wird es diese Möglichkeit  gar nicht mehr geben. Dann müssen auch die restlichen 20 Prozent ihre Angebote über das schon 2011 installierte Online-Vergabeverfahren einreichen. Nur noch wenige Einzelfälle können davon ausgenommen werden. Seit dem Frühjahr weist die Stadt ihre Bieterinnen und Bieter auf die endgültige Umstellung hin, am 10. Oktober wird es eine Informationsveranstaltung über das elektronische Verfahren für Betriebe vor Ort geben. Alle Interessierten können sich dafür ab sofort per e-Mail anmelden: vergabe@solingen.de

Die elektronische Vergabe erleichtert das Verfahren nicht nur für die Stadt, sondern ist auch für die Bietenden von Vorteil. So kann das Angebot auch kurz vor Angebotsschluss noch einmal geändert werden, und die Ungewissheit, ob es denn tatsächlich rechtzeitig bei der Stadt eingegangen ist, entfällt genauso wie eilige Fahrten zum Briefkasten.

Für europaweite Ausschreibungen können Angebote schon seit 2016 nur auf elektronischem Weg abgegeben werden. Dazu gehört etwa der Neubau des Hallenbades Vogelsang oder des Galileums.