Visionen für Ohligs: Chancen für eine Immobilien- und Standortgemeinschaft?

- 147/ri

Wie soll die zukünftige Entwicklung von Ohligs gestaltet werden? Was ist eine Immobilien- und Standortgemeinschaft (ISG)? Welchen Nutzen hat eine ISG im Stadtteilzentrum? Um diese und ähnliche Fragen geht es im Rahmen einer Informationsveranstaltung am Mittwoch, 21. März, 19 Uhr, in der Festhalle Ohligs, Talstraße 16 b+c.

"Ihre Visionen für Ohligs - kooperative Zukunftsgestaltung durch eine Immobilien- und Standortgemeinschaft?!" lautet der Titel der Veranstaltung, zu der die Stadt Solingen, die Industrie- und Handelskammer, der Rheinische Einzelhandels- und Dienstleistungsverband, der Initiativkreis Solingen, Haus & Grund Solingen-Ohligs und die Ohligser Werbe- und Interessengemeinschaft gemeinsam einladen. Sie richtet sich an Grundstücks- und Immobilieneigentümer, Vermieter und Hausverwaltungen sowie Gewerbetreibende im Stadtteilzentrum Ohligs. Persönliche Einladungen wurden bereits versandt.

Einen umfassenden und praxisorientierten Einblick in das Instrument der Immobilien- und Standortgemeinschaft geben die Referenten, Dr. Daria Stottrop von der Industrie- und Handelskammer Wuppertal-Solingen-Remscheid, und Heinz-Jörg Ebert, Mitinitiator und Vorsitzender einer prämierten ISG in Gießen.

Die Veranstaltung soll vor allem dazu dienen, mit allen Beteiligten in einen offenen Dialog über eine mögliche ISG in Ohligs einzutreten, betont Stadtdirektor und Planungsdezernent Hartmut Hoferichter. Es gehe darum, gemeinsam Handlungsansätze zu erkennen, Meinungn, Standpunkte und Interessenlagen zum Thema auszutauschen.

Die Teilnahme ist kostenfrei, um vorherige Anmeldung bis zum 17. März wird gebeten: Stadtdienst Stadtentwicklung, E-mail j.wolter@solingen.de, Fax: 0212-290 2169.