Vollsperrung: Ende in Sicht

Pressemitteilung

- 76/ri

Neue Decke für Burger Landstraße

Wie bereits angekündigt, startet am kommenden Montag, 24. Februar, der letzte Bauabschnitt zu Sanierung und Umgestaltung der Ortsdurchfahrt in Unterburg. Gearbeitet wird jetzt zwischen Hasencleverstrae und Wupperbrücke, auch dafür ist eine Vollsperrung notwendig. Von Solingen aus ist die Zufahrt zur Hasencleverstraße frei, im Anschluss ist die Eschbachstraße inklusive Wupperbrücke gesperrt.

Der Fahrzeugverkehr in den Ortskern fließt aus Richtung Solingen ab Krahenhöhe über die großräumige Umleitung - Müngsten, Remscheid-Vieringhausen. Aus Richtung Wermelskirchen und A1 ist Unterburg nach mehrmonatiger Sperrung wieder erreichbar, es ist aber nicht möglich, nach Solingen und zur Hasencleverstraße durchzufahren. Am Freitag, 13. März, wird die Vollsperrung komplett aufgehoben.

Im Schatten der Vollsperrung der Eschbachstraße sanieren die Technischen Betriebe Solingen im Auftrag des Landesbetriebes Straße NRW bereits seit Oktober die Burger Landstraße. Bisher wurde dort unter fließendem Verkehr vor allem an den Seiten gearbeitet. Jetzt kommt die neue Fahrbahndecke: Diese Arbeiten sind mit den größten Einschränkungen verbunden. Sie sollen deshalb erledigt sein, wenn am 13. März die Vollsperrung in Unterburg aufgehoben wird. Damit wird die Zeit des ohnehin sehr geringen Verkehrsaufkommens genutzt. Nur so kann mit Sicherheitsposten gearbeitet werden, Fahrzeuge können passieren.  Würde der Verkehr wie gewohnt fließen, wäre eine solche Sicherung nicht möglich. Aus Gründen der Arbeitssicherheit, die von der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung überprüft wird, müsste alternativ gesperrt werden. Sobald die Decke fertig ist, wird bis ins Frühjahr an den Straßenrändern gearbeitet. Dabei kann der Verkehr fließen.