Waldbrandgefahr steigt

- 394/bw

Noch gibt es restliche Feuchte im Waldboden, aber Anfang der kommenden Woche könnte es im wahren Wortsinn brenzlig werden.

Davor warnen die Förster der Stadt Solingen. Besonders gefährdet ist etwa die Ohligser Heide. Zwischen dem 1. März und dem 1. November besteht in den Wäldern ohnehin generelles Rauchverbot. Besonders jetzt sollte man die Wege nicht verlassen und sich nur dort aufhalten, wo man sich auskennt und im Fall eines Brandes Fluchtwege kennt. Bei Anzeichen von Qualm und Rauch sollte sofort die Feuerwehr unter 112 angerufen werden. "Lieber ein Anruf zu viel als einer zu wenig", heißt es es Forstamt. Zur Orientierung dienen die Rettungspunkte im Wald. Wenn man die nennen kann, finden Rettungskräfte schneller den Weg. Selbstverständlich sollte es zudem sein, keine Glasflaschen oder Scherben liegen zu lassen, da diese wie Brenngläser wirken. Offene Feuer und Grillen im Wald sind das ganze Jahr hindurch verboten.