Wassergeld: Technische Betriebe klären auf

- 41/ri

Alle Kundinnen und Kunden der Stadtwerke, die in der Vergangenheit Abrechnungen zum Wassergeld (Trink- und Schmutzwasser) erhalten haben, haben auch in den letzten Tagen Post bekommen. Im Gesamtpaket enthalten waren insgesamt drei Unterlagen. Das hatte bei vielen Verbrauchern zu Irritationen geführt. Die Technischen Betriebe Solingen bemühen sich deshalb um Aufklärung:

Mit dabei war zum einen eine Schlussrechnung zum 31. Dezember: Sie wurde erstellt, da mit Beginn des neuen Jahres die Verantwortung für die Versorgung der Solinger Haushalte mit Trinkwasser von den Stadtwerken (SWS) auf den neuen städtischen Eigenbetrieb Wasserversorgung Solingen (EBW) übergegangen ist. Bei der Lieferung ändert sich dadurch nichts, sie erfolgt nach wie vor durch die Stadtwerke, nun aber im Auftrag des EWB. Ausschließlich diese Schlussrechnung gibt Auskunft über zu leistende Zahlungen. Kunden, die am Abbuchungsverfahren teilnehmen, brauchen nichts zu unternehmen: Nachforderungen oder Erstattungen werden automatisch ausgeführt.

Zudem waren sowohl eine Verbrauchsermittlung Wasser (Frischwasser) als auch ein Festsetzungsbescheid zu den Schmutzwassergebühren enthalten. Diese beiden Unterlagen dienen ausschließlich der Information und fordern nicht auf, eine Zahlung zu leisten. Sie beziehen sich auf den zurück liegenden Zeitraum zwischen dem letzten Abrechnungszeitpunkt und dem 31. Dezember 2014.

Ab heute, Montag, 26. Januar, versenden die Stadtwerke Solingen nun die neuen, deutlich kundenfreundlicher formulierten Bescheide. Anders als zuvor weisen sie nun in einem Schreiben aus, welche Vorauszahlungen im aktuellen Abrechnungszeitraum für Schmutz- und Trinkwasser zu leisten sind. Im Zahlungsverkehr ändert sich nichts: Abschlagszahlungen können als Überweisung geleistet oder im Lastschriftverfahren eingezogen werden. Bereits erteilte Abbuchungsgenehmigungen (Lastschrift-Mandate) bleiben weiterhin gültig.