Wasserwandern eingeschränkt

Pressemitteilung

- 392/bw

Weil die Wupper derzeit zu wenig Wasser führt, darf sie zwischen Wuppertal und Leverkusen derzeit nicht mit Kanus befahren werden.

Die untere Landschaftsbehörde der Stadt Solingen verweist für ihren Zuständigkeitsbereich auf die folgende Regelung: Ab der Einstiegsstelle oberhalb der Remscheider Straße/Solinger Straße am südlichen Parkplatz der L 74 ist ein Pegelstand von 73 cm erforderlich, um von hier aus eine Boottour zu beginnen. Ab der Einstiegsstelle Odentaler Weg/Wupperhof Wanderparkplatz beträgt der Mindestpegelstand 60 cm. Darauf weisen Infotafeln an den beiden Einstiegsorten hin. Auch die Telefonnummer (02171 / 387241) ist genannt, unter der der aktuellen Pegel in Opladen abefragt werden kann. Der Wupperverband bietet seinen Verbandsgemeinden unter www.fluggs.de einen umfassenden Service an, der Kanuverband unter www.kanu-nrw.de und das Landesumweltamt unter www.lanuv.nrw.de. Derzeit steht der Pegel unter 55 cm.

Wer gegen diese Regelungen verstößt, muss mit einem Bußgeld nach dem Natuzrschutzgesetz rechnen. Die Wupper ist als Flachwasserfluss mit hoher Gewässergüte im europäischen Biotopverbund als hochwertig und schutzwürdig eingestuft. So dürfen etwa die am Gewässergrund lebenden Tierarten Flußneunauge und Groppe, aber auch die Wasserhahnenfußgewächse nicht beeinträchtigt werden.

Weitere Auskünfte gibt es beim Umwelttelefon der Stadt Solingen 290-3333.