Weiterer Solinger an Hepatitis A erkrankt

- 201/pe

Infektion ist wahrscheinlich in betroffener Kindertagesstätte erfolgt

Das Gesundheitsamt der Klingenstadt teilt  mit, dass inzwischen ein dritter Hepatitis-A-Fall in Solingen gemeldet wurde. Erkrankt ist auch ein Handwerker, der vor einigen Wochen in einer Solinger Kindertagesstätte Arbeiten verrichtet hatte. Eines der dort betreuten Kinder war in der Woche vor Ostern an Gelbsucht erkrankt. Ebenso ein Grundschulkind, das Kontakt zu dem erkrankten Kind gehabt hatte. Hepatitis A gehört zu den leichteren Formen infektiöser Leberentzündung, die nicht chronisch werden und bei Kindern oft einen milden Verlauf nehmen. Bereits am Karfeitag hatte das Solinger Gesundheitsamt 25 betroffene Kinder und Erwachsene aus der Kindertagesstätte geimpft. Heute werden auch die Kinder der Nachbargruppe des betroffenen viergruppigen Kindergartens durch das Gesundheitsamt geimpft. Die Kita, die in der zweiten Osterferienwoche planmäßig geschlossen war, wird nächste Woche wieder den Betrieb aufnehmen. Sie wurde inzwischen samt Mobiliar, Textilien, Puppenbekleidung und Stofftieren gereinigt und desinfiziert.

Alle Kinder, die am Karfreitag durch das Gesundheitsamt geimpft wurden, können die Kita ab Donnerstag, 12. April, wieder besuchen. Kinder, die zwischenzeitlich durch den Haus- oder Kinderarzt gegen Hepatitis A geimpft wurden, können 14 Tage später die Kita wieder besuchen.

Die Krankheit wird von Mensch zu Mensch übertragen, durch „Schmierinfektion“ oder durch infizierte Nahrungsmittel. Daher sind Händewaschen und Lebensmittelhygiene ein wirksamer Schutz gegen die Krankheit. Den besten Schutz bietet eine Impfung durch Haus- und Kinderärzte. Problematisch ist allerdings die derzeitige Knappheit des Impfstoffes. Es gibt in Deutschland zwei Herstellerfirmen, die Nachschub für Ende April in Aussicht gestellt haben.