Wer will Schöffe werden?

Pressemitteilung

- 134/pe

Rund fünfzig Bürgerinnen und Bürger können sich noch bewerben

Was ein "Geschworener" ist, wissen die meisten Deutschen aus dem Fernsehen. Die angelsächsische "Jury" hat Hollywood schon oft Stoff für spannende Gerichtsfilme geliefert. Doch auch das deutsche Recht kennt den Laienrichter "aus dem Volk"; nur heißen die Ehrenamtler hierzulande seit dem Mittelalter "Schöffen". Die Schöffen unterstützen seit altersher die staatliche Gerichtsbarkeit bei der Rechtsfindung; daher soll ihre Zusammensetzung die Bevölkerung nach Geschlecht, Alter, Beruf und sozialer Stellung angemessen repräsentieren. Die Vorschlagslisten für die nächste Amtssperiode der Schöffen beim Amtsgericht Solingen und bei der Strafkammer am Landgericht Wuppertal stellt die Stadt Solingen seit einigen Wochen zusammen. Die Amtszeit dauert vom 1. Januar 2014 bis zum 31. Dezember 2018. Rund fünfzig interessierte Bürgerinnen und Bürger für das Schöffenamt können sich noch melden; am 15. April läuft die Bewerbungsfrist ab.

Bewerben können sich deutsche Staatsangehörige, die die deutsche Sprache ausreichend beherrschen, in Solingen wohnen und am 1. Januar 2014 zwischen 25 und 69 Jahre alt sind. Wer wegen einer vorsätzlichen Tat zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt wurde oder durch Richterspruch die Fähigkeit, öffentliche Ämter zu bekleiden, verloren hat, ist von der Wahl ausgeschlossen. Über die Auswahl entscheidet ein Schöffenwahlausschuss beim Solinger Amtsgericht.

Bewerbungen sind an folgende Adresse zu schicken:

Stadt Solingen
Stadtdienst Recht
Postfach 10 01 65
42601 Solingen

Bewerbungsformulare mit zusätzlichen Hinweisen zum Schöffenamt sind in den Bürgerbüros und beim Stadtdienst Recht erhältlich. Weitere Informationen: Telefon 290-6460 / 290-6462 und 290-6455,

Internet: www.solingen.de. Von der Homepage führt ein Link zu einer Seite zum Thema "Schöffen". Dort findet sich auch ein Link zum Bewerbungsvordruck.