Werben für Gemeinsamkeit

- 323/bw

Mohammed Zorba erhielt den Ehrenpreis des "Silbernen Schuhs" 2014

Mohammed Zorba setzt sich für das gelingende Miteinander von Menschen aus unterschiedlichen Kulturen ein, und zwar schon Jahrzehnte, bevor das Thema auf der Agenda von Politik und Verwaltung stand. Dafür erhielt er 2014 den Ehrenpreis des "Silbernen Schuh". Als Palästinenser in Ost-Jerusalem geboren, wählte er schon 1967 Solingen zur neuen Heimat, und er gestaltete sie nach Kräften mit. Zwischen muslimischem und christlichem Glauben gab es für ihn nie eine Barriere. Im Gegenteil: Er warb immer für ein Miteinander. Mit Pfarrer Eberhard Schmidt rief er in der evangelischen Gemeinde Solingen-Wald einen Stammtisch zum christlich-islamischen Dialog ins Leben, der als Gesprächskreis bis heute besteht. Mohammed Zorba ist neben vielen anderen ehrenamtlichen Tätigkeiten als Notfallbegleiter für Muslime und als Vorlesepate aktiv und hat Kinderbücher ins Arabische übersetzt.

Ein dreiminütiger Videofilm mit Mohammed Zorba ist jetzt auf der Homepage der Stadt Solingen unter WirSind.solingen.de zu sehen.

Hier finden Interessierte in wöchtentlicher Folge Videofilme mit einem oder mehreren Preisträgern des "Silbernen Schuh". Sie berichten über die Gründe für ihr Engagement, über ihr Anliegen, über Schwierigkeiten und Erfolge. Die meisten sind bis heute dabei. Sie alle finden: Eintreten für Toleranz ist heute wichtiger denn je.

Den Anfang hatte am 21. März ein Video über Heinz Siering gemacht, der den Preis im Jahr 2013 erhielt, gefolgt von Uli Preuss (2012), der Opferhilfe "Weißer Ring" (2008), Helmut Eckermann (2006), der Arbeitsgemeinschaft Jüdischer Friedhof (2007) und Hasan Özkan (2010), dem "Solinger Appell" (2017), "Bunt statt Braun" (2013), dem Christlich-Islamischen Gesprächskreis (2005) und der Arbeitsgemeinschaft "Weiße Rose" (2011).