Wie soll die künftige Schullandschaft aussehen? Hoferichter wirbt für Teilnahme an Elternbefragung

Pressemitteilung

- 491/bw

"Nutzen Sie die Gelegenheit, Einfluss auf die zukünftige Gestaltung der Solinger Schullandschaft zu nehmen". Mit diesen Worten wirbt Stadtdirektor Hartmut Hoferichter für die Teilnahme an einer Elternbefragung zur Entwicklung der Sekundarstufe I, mit der unter anderem das Interesse an der neuen Form der Sekundarschule ausgelotet werden soll. Nach den Herbstferien werden Fragebögen an die Eltern aller rund 4.200 Grundschulkinder der Klassen 2, 3 und 4 versandt.

Vor Beginn der Befragung führt die Stadt Solingen Informationsveranstaltungen zum bestehenden Schulangebot durch, speziell über Sekundarschulen, die das Land NRW als weitere Schulform des längeren gemeinsamen Lernens neben den Gesamtschulen vorsieht.

„Die rege Beteiligung unterstreicht das Interesse der Eltern an diesem wichtigen Thema“, zeigt sich Hoferichter zufrieden mit der aktuellen Resonanz. Insgesamt 450 Eltern haben bisher die Möglichkeit der Information genutzt, allein 180 kamen zur bislang größten Veranstaltung von drei Walder Grundschulen im Stadtsaal. Die restlichen Grundschulen werden ihre Veranstaltungen in den letzten Tagen vor den Herbstferien durchführen.

Udo Depping, Leiter des Stadtdienstes Schulverwaltung, wirbt um Verständnis, dass im Moment noch nicht alle Detailfragen beantwortet werden können, etwa solche zu möglichen Standorten und zur Lehrerversorgung. Die Befragung soll den polischen Gremien, die über die Einführung der neuen Schulform und auch über Standortfragen entscheiden müssen, Informationen zum Elternwillen liefern. Auf die personelle Ausstattung hat die Stadt keinen Einfluss, dies liegt in der Entscheidung des Landes.

Die ausgefüllten Fragebögen müssen bis zum 2. November in den Schulen abgegeben, können aber auch portofrei per Post zurück geschickt werden.