Wie war das in Nicaragua?

Pressemitteilung

- 116/bw

Junge Leute berichten am 1. März über ihre Erfahrungen

Einen Vortrags- und Diskussionsabend gestalten junge Solingerinnen und Solinger, die an dem  Projekt "Junge Expertise für nachhaltige kommunale Entwicklung" teilgenommen haben, am Mittwoch, 1. März, um 19 Uhr, in der Bergischen Volkshochschule, Mummstraße 10. Welche Eindrücke haben sie von einem internationalen Workshop in Nicaragua im September 2016 mitgebracht und wie können dadurch neue Prozesse hier bei uns angestoßen werden? Unter dem Motto "Was sind unsere Spuren in dieser Welt? Exkursionen und Diskussionen in Jinotega" berichten sie in Texten und Fotos aus Solingens nicaraguanischer Partnerstadt Jinotega. Oberbürgermeister Tim Kurzbach würdigte das Projekt bei der Nachhaltigkeitskonferenz am 21. Februar: "Zu sehen, wie diese jungen Menschen aus unserer Verwaltung von ihren Erlebnissen in Nicaragua berichten, wie sie sich dadurch verändert haben und welche Erfahrungen sie mitbringen, ist sehr beeindruckend." Das Projekt war ein wichtiger Baustein dafür, dass Solingen mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2016 ausgezeichnet wurde. Weiter gehen wird es mit einem  internationalen Camp für junge Leute im September 2017 in Solingen. Das Ziel ist ein internationales Netzwerk junger Leute, die gemeinsam an zentralen Fragestellungen für die Zukunft arbeiten.

Der Workshop war Teil eines gemeinsamen Projekts der Partnerstädte Solingen und Jinotega und brachte 33 junge Menschen aus drei Kontinenten zu aktuellen Themen der Nachhaltigkeit zusammen. Sie kamen aus Stadtverwaltungen, Behörden, Universitäten und Vereinen. Unter ihnen waren auch zwei junge Mitarbeiterinnen und ein Mitarbeiter der Stadt Solingen. Der Förderverein "Städtefreundschaft Solingen-Jinotega e.V." hat mit dem in Jinotega ansässigen Bildungsverein La Cuculmeca das Camp organisiert.

Die Projekte werden vom Land NRW/Engagement Global gefördert.